Kanye West streicht die restlichen Konzerte seiner Tour

Am Wochenende hat Kanye West ein Konzert nach einer Wutrede abgebrochen. Nun hat er alle restlichen Shows seiner Tour abgesagt - ohne einen Grund zu nennen.
| (cam/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Ist Kanye West (39, "Famous") alles zu viel geworden? Der Rapper hat überraschend und bisher ohne die Angabe von Gründen die restlichen Konzerte seiner "Saint Pablo"-Tournee abgesagt. Das bestätigte ein Sprecher gegenüber "Rolling Stone". 21 weitere Shows sollte er bis 31. Dezember in Nordamerika noch spielen - doch diese wurden nun ersatzlos gestrichen. Die Fans erhalten ihr Geld zurück.

Sehen Sie bei Clipfish kostenlos alle Musikvideos von Kanye West

Die Absage kommt kurz nachdem der Ehemann von Reality-Star Kim Kardashian (36) am Wochenende ein Konzert im kalifornischen Sacramento nach nur drei Songs abgebrochen hatte. Er hatte sich offenbar zu sehr in Rage geredet. Er lederte in der zehnminütigen Wutrede gegen Kollegen wie Jay Z und dessen Frau Beyoncé, aber auch gegen die unterlegene US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton. Bei einem Konzert in San Jose die Woche zuvor hatte der Rapper bereits hinausposaunt, er habe nicht gewählt und wenn, dann hätte er für Trump gestimmt. Die Konzert-Besucher hätten ihn anschließend ausgebuht, berichtete die "Los Angeles Times".

Wächst ihm alles über den Kopf?

Während West für seine verbalen Ausraster - vor allem auch über Twitter - bekannt ist, soll der Grund für die Tourabsage angeblich nicht seine mentale Verfassung sein. Wie nicht weiter genannte Quellen aus dem Umkreis des Rappers gegenüber "People" verraten haben sollen, sei er schlichtweg körperlich erschöpft. Der 39-Jährige habe sich zu viel gleichzeitig aufgebürdet.

Er habe rund um die Uhr an seiner eigenen Modelinie sowie an der Kooperation mit Adidas gearbeitet. Hinzukomme der - durchaus auch körperliche - Stress der Tour und die familiären Umstände zu Hause. Ehefrau Kim hat nach wie vor mit den Nachwirkungen des Überfalls auf sie in Paris Anfang Oktober zu kämpfen. Das sei West nun alles einfach zu viel geworden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren