Kanye West: Skurriler Auftritt in Mega-Kirche

Kanye West hat nach seinem Geheim-Konzert in einem Gefängnis nun auch in einer riesigen Kirche Auszüge seines neuen Albums "Jesus is King" präsentiert. Er wolle nun ausschließlich Gott dienen...
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Kanye West trat in einer riesigen Kirche auf
DKSStyle / Shutterstock.com Kanye West trat in einer riesigen Kirche auf

War es ein Gottesdienst oder ein skurriles Rap-Konzert? US-Musiker Kanye West (42) trat am Sonntagabend in der riesigen Lakewood-Church in Houston, Texas auf. Nur zwei Tage nach seinem Geheim-Konzert in einem Gefängnis machte er dort mit seinem Chor im vollbesetzten Gotteshaus vor rund 16.000 Menschen Halt und performte dabei einige Songs aus seinem neuen Album "Jesus is King". Seine Ehefrau Kim Kardashian (39) und die gemeinsame Tochter North West (6) mischten sich ebenfalls unters Publikum.

Hier gibt es das Album "Jesus is King" von Kanye West

Im dazugehörigen Gespräch mit dem berühmten Pastor Joel Osteen (56) erklärte West auf der Bühne außerdem seine Beweggründe für einen Auftritt in der Kirche: "Ich weiß, dass Gott mich schon lange dazu auffordert, aber der Teufel hat mich für eine lange Zeit davon abgehalten." Als er am Boden war, sei Gott für ihn dagewesen, habe ihm Visionen gegeben und ihn inspiriert. Seine "Arroganz und Übermut", wolle er nun anders einbringen.

"Der größte Künstler, der jemals von Gott erschaffen wurde, arbeitet nun auch für ihn", sagte West offenbar frei von jeglicher Ironie. Er wolle nun ausschließlich Gott dienen. Seinen Kritikern warf er außerdem martialische Worte entgegen: "Keine Waffe, die sich mir gegenüber erhebt, wird Erfolg haben."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren