Kanye West schießt gegen Jennifer Aniston und "Friends"

Während sich Donald Trump und Joe Biden ums Präsidentenamt streiten, gehen mit Kanye West und Jennifer Aniston auch zwei Promi-Schwergewichte aufeinander los.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kanye West und Jennifer Aniston haben bezüglich der US-Wahl und der Serie "Friends" sehr unterschiedliche Meinungen
[M] StarMaxWorldwide/Admedia/Imagecollect.com Kanye West und Jennifer Aniston haben bezüglich der US-Wahl und der Serie "Friends" sehr unterschiedliche Meinungen

Nicht nur Donald Trump (74) und der demokratische Herausforderer Joe Biden (77) liefern sich wegen der anstehenden Präsidentschaftswahl am 3. November einen Schlagabtausch. Auch Rapper Kanye West (43, "My Beautiful Dark Twisted Fantasy") und Schauspielerin Jennifer Aniston (51) befinden sich wegen der wegweisenden Entscheidung im Clinch. Auf Anistons Appell an ihre rund 36 Millionen Instagram-Follower, ihre Stimmen nicht an den ebenfalls kandidierenden Musiker zu verschwenden, reagierte der Ehemann von Kim Kardashian (40) mit einer schnippischen Retourkutsche bei Twitter.

Sehen sie hier die gesamte Serie "Friends"

In Anlehnung an Anistons Worte, dass es nicht lustig sei, für Kanye West zu stimmen, schrieb der in einem inzwischen gelöschten Tweet, von dem jedoch die "Daily Mail" Screenshots präsentierte: "'Friends' war auch nicht lustig." West vermute zudem in einem weiteren entfernten Tweet, dass sein Interview als Gast im Podcast von Joe Rogan vor wenigen Tagen viele Menschen, darunter auch Aniston, gehörigen Respekt eingeflößt habe. Darin hatte er unter anderem gesagt, dass er sich von Gott berufen sehe, als 46. Präsident ins Weiße Haus einzuziehen.

Aniston hatte mit einem Bild auf Instagram, das sie bei der Briefwahl zeigt, enthüllt, ihre Stimme Joe Biden und Running-Mate Kamala Harris (56) gegeben zu haben. Menschen, die aus Spaß ihre Stimme an Kanye West geben, seien in ihren Augen unverantwortlich und würden nur dem amtierenden US-Präsidenten Trump in die Karten spielen. "Ich weiß nicht, wie ich es anders sagen soll. Bitte seid verantwortungsvoll", so Aniston.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren