Kanye West: Endgültig keine Lust mehr auf Jay-Z

Nicht nur persönlich ist der Kontakt auf Eis, sondern nun auch geschäftlich: Kanye West zieht sich vom Musikstreamingdienst Tidal von Jay-Z zurück. Grund ist ein seit langem schwelender Streit...
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Nicht nur persönlich ist der Kontakt auf Eis, sondern nun auch geschäftlich: Kanye West zieht sich vom Musikstreamingdienst Tidal von Jay-Z zurück. Grund ist ein seit langem schwelender Streit...

Der Streit zwischen Kanye West (40) und Jay-Z (47) scheint weiter zu eskalieren. Wie das US-Promiportal "TMZ" berichtet, hat Kanye West seine Anteile am Musikstreamingdienst Tidal von Jay-Z verkauft und zieht sich komplett aus dem Unternehmen zurück. Hintergrund des Ganzen: Seit längerem soll der Ehemann von Kim Kardashian (36) Ärger mit der Firma gehabt haben. Er fordert offenbar rund drei Millionen Dollar Bonuszahlungen für sein Album "The Life of Pablo".

Hier gibt es das Kanye-West-Album "The Life of Pablo"

Seit einigen Wochen streiten sich die Anwälte beider Seiten angeblich um mögliche Rückzahlungen, bislang allerdings ohne Erfolg. Jay-Z übernahm die damals strauchelnde Firma Tidal im Jahr 2015 und gab bekannt, dass 16 weitere Künstler zu den Anteilseignern gehören. Neben Kanye West sind auch Beyoncé, Rihanna, Daft Punk, Jack White, Madonna, Alicia Keys und Usher daran beteiligt.

Die Entscheidung, sich aus der Firma zurückzuziehen, kommt zusammen mit der Veröffentlichung des neuen Albums von Jay-Z. Darauf greift der Rapper seinen Kollegen ziemlich übel an. In mehreren Tracks thematisiert er die Fehde mit Kanye West. Früher waren die beiden Musiker beste Freunde und kollaborierten mehrfach. Seit mehr als einem Jahr soll zwischen den beiden bereits Funkstille herrschen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren