Kampf um Corona-Impfstoff: Fließen in Hollywood Bestechungsgelder?

Frühzeitig an Covid-19-Impfstoff kommen: Das scheint der Plan vieler Big-Player in Hollywood zu sein. Ärzte berichten von Bestechungsgeldern und Impftourismus.
| (cos/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Größen aus der Traumfabrik Hollywood sollen sich frühzeitigen Zugang zu Covid-19-Impfstoff verschaffen.
Größen aus der Traumfabrik Hollywood sollen sich frühzeitigen Zugang zu Covid-19-Impfstoff verschaffen. © bombermoon/Shutterstock.com

Arnold Schwarzenegger (73), Steve Martin (75, "Im Dutzend billiger") oder Samuel L. Jackson (72): Sie alle haben sich bereits gegen Covid-19 impfen lassen - auf richtlinienkonforme Weise. Dass es in Hollywood jedoch auch Personen aus der Unterhaltungsbranche geben soll, die sich den Zugang zu dem Impfstoff angeblich erschleichen, darüber berichtet nun das US-Portal "Variety". Namen werden keine genannt, die Rede ist jedoch von hochrangigen Führungskräften, Geschäftsleuten und Powerplayern aus der Medienindustrie.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Von Bestechungsgeldern und Impftourismus

Die entsprechenden Personen würden demnach seit Impfkampagnenstart vermehrt ihre Beziehungen sowie ihren Reichtum spielen lassen, um frühzeitig an den Impfstoff zu gelangen. Der in Beverly Hills ansässige Dr. Robert Huizenga erklärte "Variety": "Man hat uns Bestechungsgelder angeboten." Einzelpersonen seien seiner Aussage nach gewillt gewesen, zum Teil mehr als 10.000 Dollar (ca. 8.240 Euro) für eine Covid-19-Impfung zu zahlen.

Weiter berichtete der Mediziner von dem sogenannten Impftourismus. "Wir sehen Leute, die mit dem Flugzeug zu jedem Ort fliegen", in der Hoffnung, dort schneller an den Impfstoff zu gelangen. Zudem habe der Arzt von Personen gehört, die versucht hätten, "vorübergehend in den Gesundheitsbereich zu kommen oder in Pflegeheimen zu arbeiten, damit sie sich für eine frühzeitige Impfung qualifizieren".

Wohlhabend bedeutet nicht privilegiert

Dr. Arthur Caplan, Direktor der Abteilung für medizinische Ethik an der NYU School of Medicine, bestätigte die Berichte von Dr. Huizenga. Auch ihm sei zu Ohren gekommen, dass großzügige Geldgeber oder gar Concierge-Ärzte Krankenhäuser kontaktieren würden, um einen früheren Zugang zu dem Impfstoff zu erhalten. "Das ist ein schlechtes Verhalten", sagte Dr. Caplan. "Es sollte nicht geduldet werden und wir sollten Wege finden, es zu bestrafen."

Der Mediziner führte weiter aus: "Wir haben 91-Jährige, die warten. Arbeitende im Gesundheitswesen, die warten. Leute, die wohlhabend sind, können leicht Wege finden, sich in Quarantäne zu begeben, sich zu maskieren und für weitere ein oder zwei Monate isoliert zu bleiben. Und dann wird mehr Impfstoff verfügbar sein."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren