Kämpft Britney Spears schon seit 2009 gegen die Vormundschaft?

Seit Wochen macht der Kampf von Britney Spears gegen die Vormundschaft ihres Vaters Schlagzeilen. Angeblich wehrt sich die Sängerin aber schon viel länger dagegen, dass Jamie Spears ihr Leben kontrolliert.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Britney Spears bei einem Auftritt in Los Angeles.
Britney Spears bei einem Auftritt in Los Angeles. © Joe Seer/Shutterstock.com

Britney Spears (39) kämpft derzeit vor Gericht für das Ende ihrer Vormundschaft. Der umstrittene ehemalige Manager der Sängerin, Sam Lutfi (46), veröffentlichte nun eine Reihe angeblich alter Voicemail-Nachrichten des Popstars, die beweisen sollen, dass sich Spears bereits seit mehr als einem Jahrzehnt gegen die Kontrolle ihres Vaters wehrt.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Lutfi erzählte "Page Six", dem Klatschportal der "New York Post", dass er die Nachrichten in der Vergangenheit schon offengelegt habe, die erneute Veröffentlichung auf Instagram habe aufgrund der "#FreeBritney"-Bewegung aber viel Aufmerksamkeit erregt. "Sie blieben alle auf meinem Handy", so Lutfi, der behauptet, von 2007 bis 2008 der Manager von Spears gewesen zu sein. Er war damals von der Familie der Sängerin für ihren Zusammenbruch im Jahr 2007 verantwortlich gemacht worden. Sie erwirkte später eine einstweilige Verfügung gegen ihn. Lutfi bestreitet alle Vorwürfe.

"Ich will raus aus dieser Vormundschaft"

In mehreren Instagram-Posts veröffentlichte Lutfi die angeblichen Nachrichten der Sängerin. Der erste Post zeigt ein unbekanntes Bild von Spears mit ihrem Sohn Sean, der 2005 zur Welt kam, ein Jahr vor seinem Bruder Jayden. In einer Sprachnachricht, die angeblich von Spears stammt, ist zu hören: "Ich will raus aus dieser Vormundschaft." In der Voicemail, die von 2009 stammen soll, heißt es weiter, sie werde "durch Besuche bei meinen Babys" erpresst. Sie sei "eingesperrt" und ihrer "Bürgerrechte beraubt".

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert


In einem zweiten Video behauptet angeblich die Sängerin, ihr Vater habe gedroht, ihre Kinder wegzunehmen. Lutfi sagte laut "Page Six", die Aufnahme sei nur wenige Monate nach dem ersten Anruf entstanden, den er geteilt hatte. In einer weiteren Nachricht bat die Sängerin um einen neuen Anwalt. Den bekam Spears erst im Juli 2021. Der Promi-Anwalt Matthew Rosengart kämpft nun für sie vor Gericht gegen die Vormundschaft. Ihr Pflichtverteidiger Sam Ingham legte sein Mandat Anfang Juli nach 13 Jahren nieder.

Seit 2008 unter Vormundschaft

Nach psychischen Zusammenbrüchen von Britney Spears wurde ihr Vater Jamie Spears (69) im Jahr 2008 von einem Gericht als ihr Vormund eingesetzt. Seither entscheidet er über ihr Leben und ihre Finanzen. Seit 2014, hieß es bisher, soll die zweifache Mutter bereits versuchen, sich aus der Vormundschaft ihres Vaters zu lösen. Unterstützung erfährt sie dabei von vielen Fans, die unter dem Hashtag #FreeBritney auf den Fall aufmerksam machen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren