Justin Bieber zeigt sich ohne seine zahlreichen Tattoos

Justin Bieber ließ sich bereits zahlreiche Tattoos stechen. In seinem neuen Musikvideo ist jedoch keine der Körperverzierungen zu sehen.
| (wag/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Justin Biebers Körper zieren normalerweise zahlreiche Tattoos.
Justin Biebers Körper zieren normalerweise zahlreiche Tattoos. © DFree / Shutterstock.com

Justin Bieber (26, "Holy") ließ sich seit dem Beginn seiner Karriere vor gut zwölf Jahren zahlreiche Tattoos auf Oberkörper, Arme und Beine stechen. In seinem neuen Musikvideo zu "Anyone" zeigt er sich nun als eine Art junger "Rocky Balboa" - ohne jegliche Körperverzierung.

Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Im dem neuen Clip, der in der Silvesternacht (31. Dezember) veröffentlicht wurde, ist Bieber als Boxer zu sehen, der unter anderem zu Hause trainiert, ein Glas rohe Eier trinkt und in den Ring steigt. Nachdem er seinen letzten Kampf scheinbar bereits verloren hat, schafft es Bieber wider Erwarten, noch einmal aufzustehen und seinen Gegner endgültig auf die Matte zu schicken. Am Ende des Videos hält der Musiker einen Weltmeistergürtel in die Höhe und küsst seine fiktive Freundin, gespielt von Schauspielerin Zoey Deutch (26, "Why Him?").

Anzeige für den Anbieter youtube über den Consent-Anbieter verweigert

Verwandlung in Unterwäsche

Die Arbeit der Maskenbildner, die in mühsamer Kleinstarbeit alle Tattoos des Sängers überdecken mussten, dokumentierte Justin Bieber in einem Zeitraffer-Video, das er am Freitag (1. Januar) auf der Social-Media-Plattform Instagram postete. Nur in Unterwäsche sitzt der 26-Jährige darin auf einem Stuhl, der stundenlange Prozess wird in erhöhter Geschwindigkeit gezeigt. "Fühlt sich so komisch an, dich ohne Tattoos zu sehen", kommentierte ein Fan den Clip. Ein anderer fühlt sich ins "Jahr 2010" zurückversetzt.

Anzeige für den Anbieter instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren