Justin Bieber will Boyband gründen

Weil er sich von "One Direction" bedroht fühlt, will Justin Bieber angeblich nun eine eigene Boyband starten. Zweifel am Erfolg des neuen Projektes hat er offenbar keine.
| BangShowbiz
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Justin Bieber soll sich von "One Direction" bedroht fühlen
bangshowbiz Justin Bieber soll sich von "One Direction" bedroht fühlen

Los Angeles - Justin Bieber würde gerne eine eigene Boygroup starten.

Wie ein Insider dem amerikanischen Magazin 'Life & Style' verriet, sei der 21-Jährige fest vom Erfolg des Musikprojektes überzeugt: "Justin denkt, dass die Band die Charts erobern wird." Tatsächlich sei die Idee eine direkte Reaktion auf den Mega-Erfolg von 'One Direction', von denen sich der R&B-Star bedroht fühle: "Das Album von 'One Direction' erscheint an denselben Tag wie das von Justin und er fühlt sich so, als würden sie ihm das Rampenlicht stehlen. Das ist jetzt seine Methode, um Rache auszuüben."

Wie der Künstler enthüllte, mangele es ihm nicht an gesundem Selbstbewusstsein: "Justin denkt, dass er mit seinem Namen, seinen Verbindungen und seinem Talent '1D' vernichten kann!" Bereits nach der Veröffentlichung seiner neuen Solo-Platte 'Purpose' am 13. November wolle sich der Kanadier dem Gruppen-Projekt widmen.

Die britischen Boyband-Stars zeigten sich indes ganz unbekümmert angesichts des Konkurrenzkampfes. Sänger Niall Horan berichtete im Gespräch mit dem 'Coup de Main'-Magazin: "Es gibt keinen Grund zu streiten, auch wenn [die Fans] streiten. Wir veröffentlichen nur zufällig unsere Alben am selben Tag. Das ist uns auch schon vorher passiert: Unsere ersten Alben erschienen am selben Tag wie die von Rihanna."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren