Justin Bieber verkauft jetzt legal Marihuana

Justin Bieber steigt ins Drogengeschäft ein - allerdings ganz legal. Der Sänger ist eine Kooperation mit einem Cannabis-Produzenten eingegangen, um Vorurteile gegen das Rauchen von Joints zu bekämpfen.
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen

Justin Bieber (27) hat sich eine neue Geschäftsquelle erschlossen: Marihuana. Der Sänger handelt nun ganz legal mithilfe eines kalifornischen Unternehmens namens Palms Premium mit Cannabis-Produkten.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

So gibt es in deren Produktpalette jetzt ein Päckchen von Justin Bieber mit sieben vorgedrehten Joints mit dem Namen "Peaches Pre-Rolls". "Peaches" heißt auch Biebers jüngster Hit, in dessen Refrain der Musiker unter anderem "I get my weed from California" (zu Deutsch "Ich bekomme mein Gras aus Kalifornien") singt.

Vorurteile gegen Cannabis abbauen

Die Limited Edition soll nur der Anfang der Kollaboration zwischen Bieber und Palms Premium sein. In einem Statement erklärte Bieber, er wolle damit auch Vorurteile gegen Cannabis beseitigen und jungen Menschen mit psychischen Problemen helfen.

"Gras war etwas, bei dem ich das Gefühl hatte, dass die Leute mir ein schlechtes Gewissen machen wollten, wenn ich es genoss", sagte Bieber der "Vogue". Er habe aber einen Platz in seinem Leben gefunden, an dem ihm Cannabis-Produkte vorteilhafte Erfahrungen bringen würden. "Ich freue mich einfach darauf, bei der Entstigmatisierung von Gras zu helfen."

Bieber nutzt das Projekt daher auch, um gemeinnützige Organisationen zu unterstützen, die mit Cannabis arbeiten oder sich für eine Reform der Strafjustiz im Zusammenhang mit Cannabis einsetzen.

In guter Gesellschaft mit Nicole Kidman und Snoop Dogg

Bieber ist bei weitem nicht der erste Promi, der eigene Cannabis-Produkte vertreibt oder Partnerschaften mit Cannabis-Produzenten eingeht. Auch Snoop Dogg (49), Nicole Kidman (54), Martha Stewart (80) oder Jay-Z (51) sind diesen Weg bereits gegangen. Der Konsum von Marihuana ist in zahlreichen US-Staaten legal.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Artikel kommentieren