Justin Bieber: Anwälte gehen gegen Nacktfotos vor

Mit den Nacktfotos, die eine US-Website von Justin Bieber in Umlauf gebracht hat, ist der Sänger so gar nicht einverstanden. Darum hat er nun seine Rechtsabteilung auf die "nicht autorisierten" Nacktaufnahmen angesetzt.
| (ili/ker/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Justin Bieber wehrt sich gegen die Nacktfotos
Jordan Strauss/Invision/AP Justin Bieber wehrt sich gegen die Nacktfotos

Los Angeles - Teenie-Schwarm Justin Bieber (21, "What Do You Mean") zeigt eigentlich recht gerne, was er so zu bieten hat. Doch das nur freiwillig und bis zu einer gewissen Grenze. Diese haben Paparazzi jetzt offenbar überschritten, als sie den Sänger komplett nackt und von vorne im Urlaub mit Jayde Pierce auf Bora Bora ablichteten.

Die "New York Daily News" hatte die Bilder veröffentlicht. Dagegen geht die Rechtsabteilung des gebürtigen Kanadiers nun vor.

Wie mehrere US-Medien melden, darunter auch "The Hollywood Reporter", seien entsprechende Schreiben verschickt worden:

Justin Biebers neues Album geht unter die Haut - mehr dazu im Video bei Clipfish

Darin forderten die Anwälte die sofortige Entfernung der Fotos von der Webseite. "Wir wurden darüber informiert, dass Ihr Unternehmen nicht autorisierte Fotos erhalten und veröffentlicht hat, darunter Bilder, die unseren Klienten ohne Kleidung zeigen [...]". Damit verletze man die Privatsphäre und die Markenrechte des Sängers. Binnen zwölf Stunden nach Erhalt des Schreibens sollten die Fotos entfernt sein, wie es weiter heißt. Die Briefe seien unmittelbar nach Erscheinen der Bilder am Mittwochnachmittag (Ortszeit) verschickt worden. Bis dato sind die pikanten Stellen allerdings nur mit einem schwarzen Balken versehen worden.

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren