Julian Assange darf im Gefängnis heiraten

Wikileaks-Gründer Julian Assange kann seine Partnerin Stella Moris im Gefängnis heiraten. Das Paar hat die nötige Genehmigung erhalten.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Julian Assange will im Gefängnis heiraten.
Julian Assange will im Gefängnis heiraten. © imago/ZUMA Press

Wikileaks-Gründer Julian Assange (50) darf im Gefängnis heiraten. Er hat britischen Medienberichten zufolge die Genehmig erhalten, seiner Partnerin Stella Moris im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh das Jawort zu geben. Assange befindet sich seit 2019 in der Haftanstalt, nachdem die USA rechtliche Schritte für eine Auslieferung eingeleitet hatten.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Seit 2017 verlobt

Stella Moris lernte er angeblich kennen, als Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London lebte. Dort hatte er politisches Asyl beantragt. Das Paar hat zwei Kinder und soll seit 2017 verlobt sein. Auf Twitter soll sie die Genehmigung für die Heirat im Gefängnis bestätigt haben.

Assange wurde bekannt als Gründer sowie Sprecher der Enthüllungsplattform Wikileaks. Diese hatte ab März 2010 geheime US-Militärdokumente und Videos zu internationalen Militäreinsätzen veröffentlicht.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren