Jürgen Drews findet: "The Voice"-Gewinnerin Natia soll zum ESC

Tritt Natia Todua in die Fußstapfen von Jamie-Lee Kriewitz und singt beim ESC? Einen prominenten Fürsprecher hätte sie in diesem Fall bereits.
| (jic/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Wie geht es für Natia Todua (21) nach ihrem Sieg bei "The Voice of Germany" weiter? Zunächst natürlich mit der obligatorischen Deutschland-Tour mit den anderen "The Voice"-Kandidaten - und danach mit dem ESC? Zumindest wird die Sängerin aus Georgien nun als Kandidatin für den Eurovision Song Contest in Verbindung gebracht - und einen prominenten Fürsprecher hat sie bereits.

Schlager-Star Jürgen Drews (72, "Ich Bau Dir Ein Schloss") zeigte sich auf Anfrage der "Bild am Sonntag" begeistert von der Idee: "Natia ist absolut für den ESC gemacht und würdig, Deutschland zu vertreten. Sie hat alle Voraussetzungen, ist locker, nicht verschroben, zeitgemäß und vor allem international. Jetzt fehlt nur noch der richtige Titel, dann kann sie Weltkarriere machen." (Alle Lieblingssongs jederzeit streamen: Bei Amazon Music Unlimited können Sie drei Monate lang für nur 99 Cent unbegrenzt Musik hören)

Am Titel hapert es bislang, denn anders als frühere "The Voice"-Gewinner hatte Natia Todua zum Zeitpunkt ihres Sieges keinen eigenen Song. Ihre erste Single soll jedoch nicht mehr lange auf sich warten lassen. "Im Februar gehe ich ins Studio, um an ersten Songs zu arbeiten. Es gibt schon ein paar Ideen", sagte Todua der "BamS".

Todua wäre indes nicht die erste Teilnehmerin von "The Voice of Germany", die beim ESC antritt. Jamie-Lee Kriewitz (19), die in der fünften Staffel den Sieg holte, trat 2016 für Deutschland an und belegte den letzten Platz.

Skandale beim ESC: So unschön ging's zu!

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren