Jonas Kaufmann: Startenor in Verlegenheit

Für Startenor Jonas Kaufmann ist der Beifall nach einem Auftritt wie eine Erlösung. "Man singt und singt den letzten Ton und diese Spannung, die man über die ganze Zeit aufgebaut hat, wird eigentlich durch den Applaus gebrochen und entlädt sich und weicht dem Wohlgefallen", sagte er am Dienstag in München.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Opernsänger Jonas Kaufmann bei einem Pressegespräch in der bayerischen Staatsoper.
Opernsänger Jonas Kaufmann bei einem Pressegespräch in der bayerischen Staatsoper. © Sven Hoppe/dpa

Die im Internet übertragenen Auftritte im leeren Saal ohne Publikum fand er deshalb schwierig. "Ohne diesen Applaus steht man wie bestellt und nicht abgeholt vor der Kamera und denkt sich, was mache ich denn jetzt? Einmal räuspern, einmal lächeln, ein paar verabschiedende Worte oder nur stumm verbeugen und abgehen?"

Spätestens am 29. Juni könnte es für den 51-Jährigen wieder viel Applaus geben, wenn die Neuinszenierung von Richard Wagners Oper "Tristan und Isolde" im Rahmen der Münchner Opernfestspiele ihre Premiere feiert. Kaufmann hat an diesem Abend sein Rollendebüt als Tristan, an der Seite von Anja Harteros, die erstmals als Isolde auftritt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren