Jonah Hill: Fake-Kokain brachte ihn ins Krankenhaus

Schauspieler nehmen für ihre Rollen ja so einiges auf sich - im Fall von Jonah Hill sogar in sich. Bei den Dreharbeiten für "The Wolf of Wall Street" musste er über Monate hinweg Fake-Kokain schnupfen. Was das mit ihm anrichtete, hat er jetzt verraten.
| (djw/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Schauspieler nehmen für ihre Rollen ja so einiges auf sich - im Fall von Jonah Hill sogar in sich. Bei den Dreharbeiten für "The Wolf of Wall Street" musste er über Monate hinweg Fake-Kokain schnupfen. Was das mit ihm anrichtete, hat er jetzt verraten.

Schauspieler tun ja so einiges, um in ihren Filmen authentisch zu wirken. Die einen nehmen zu, die anderen trainieren exzessiv... Und dann gibt es da Jonah Hill (32, "War Dogs"): Der nahm für seine Rolle in "The Wolf of Wall Street" über Monate hinweg Fake-Kokain - und musste deswegen sogar ins Krankenhaus. Das hat der 32-Jährige jetzt in der TV-Show "Any Given Wednesday with Bill Simmons" verraten: "Ich habe so viel Fake-Koks zu mir genommen, dass ich drei Wochen lang Bronchitis hatte und ins Krankenhaus musste."

Auf Clipfish sehen Sie den Trailer zu "The Wolf of Wall Street"

Er habe während der Dreharbeiten über etwa sieben Monate hinweg täglich Vitamin-D-Puder geschnupft. "Wenn man davon zu viel in seine Lungen bekommt, wird man sehr krank", erklärt Hill in der Show. Das Puder hätte aber auch einen positiven Effekt gehabt: "Ich hatte in meinem Leben noch nie mehr Vitamin D - ich denke, ich hätte ein Auto über meinen Kopf heben können."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren