"Joko & Klaas gegen ProSieben": Niederlage bringt "red!"-Moderation

In der neuen Ausgabe von "Joko & Klaas gegen ProSieben" mussten sich die beiden Moderatoren wegen einer Unachtsamkeit geschlagen geben. Das ist ihre Strafe.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf (l.) waren diesmal nicht siegreich
Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf (l.) waren diesmal nicht siegreich © ProSieben / Stefan Gregorowius

Eigentlich sah es im Finale der neuen Ausgabe von "Joko & Klaas gegen ProSieben" wieder ganz gut für Joko Winterscheidt (42) und Klaas Heufer-Umlauf (37) aus. Eine Unachtsamkeit kostete die beiden jedoch den Sieg und damit auch 15 Minuten Sendezeit, die der Sender ihnen zur freien Verfügung gestellt hätte.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Im Finale sollten Winterscheidt und Heufer-Umlauf ("Joko gegen Klaas: Das Duell um die Welt") sieben von zehn Aufgaben lösen, während eine Wand langsam aber stetig die Spielfläche immer kleiner werden ließ. Die beiden sollten unter anderem 30 Sekunden lang gemeinsam auf einem Tandem-Fahrrad fahren und Bierkästen stapeln. Wichtig: Sie durften die Fläche nicht verlassen, denn dann galt das Finale als verloren. Aus einer Unachtsamkeit heraus passierte Winterscheidt jedoch genau das. Dieser haderte mit der Niederlage, während Heufer-Umlauf Moderator Steven Gätjen (48) in Schutz nahm und meinte: "Das hat er erklärt."

Das müssen sie nun tun

Bereits in der vorangegangenen Woche hätten Winterscheidt und Heufer-Umlauf "red. Das Star-Magazin" moderieren müssen, wenn sie verloren hätten. Das müssen sie nun am kommenden 08. April, denn laut Gätjen hätte es zahlreiche Zuschriften von Fans gegeben, die sich die Bestrafung noch einmal gewünscht hätten. Die Sendung ist für 23:00 Uhr eingeplant. Eigentlich hätte Moderatorin Annemarie Carpendale durch die Sendung geführt.

Die vorangegangene Ausgabe hatte das Duo noch gewonnen und dann am Folgetag mit einer stundenlangen Live-Dokumentation über den Arbeitsalltag einer Krankenpflegerin für Aufsehen gesorgt - und damit den Pflegenotstand in Deutschland angeprangert.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren