Johnny Depp will Hunde in die USA fliegen

Johnny Depp wird heute zurück in die USA fliegen, um seine Yorkshire Terrier Boo und Pistol außer Reichweite der australischen Behörden zu bringen. Doch ganz so einfach lässt sich die Angelegenheit vielleicht gar nicht regeln.
| (jb/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Wusste Johnny Depp, dass die Hunde eine Einreiseerlaubnis brauchen?
Wusste Johnny Depp, dass die Hunde eine Einreiseerlaubnis brauchen? © Eric Charbonneau/Invision/AP

Sydney - Johnny Depp (51) und Amber Heard (29) wollen sich offenbar an das Ultimatum der australischen Behörden halten. Damit ihre Yorkshire Terrier Boo und Pistol nicht eingeschläfert werden, wollen der Schauspieler und seine Frau die beiden Hunde nun zurück in die USA bringen. Noch heute wollen sie in den Flieger steigen, berichtet "ABC". Depp, der in Australien für den neuen "Fluch der Karibik"-Film vor der Kamera steht, hatte die beiden Tiere ohne Erlaubnis eingeflogen. Aufgeflogen war der Schmuggel, nachdem der 51-Jährige mit seinen Schützlingen einen Hundefrisör besucht hatte.

Sehen Sie in diesem MyVideo-Clip, was Johnny Depp über Deutschland denkt

Doch ganz so einfach lässt sich die Angelegenheit offenbar nicht regeln. Denn wie der australische Landwirtschaftsminister Barnaby Joyce befürchtet, könnte sich die Wiedereinreise in die Vereinigten Staaten problematisch gestalten. Demnach könne es sein, dass die Hunde keine Einreiseerlaubnis erhalten. "Die Frage ist, nachdem er sich nicht an unsere Gesetze gehalten hat, ob er sich an die der USA gehalten hat", so Joyce. Wenn die USA die beiden Tiere nicht aufnehmen würden, sei die Chance groß, dass sie eingeschläfert werden.

Zudem muss sich Depp wohl für seine Taten verantworten. "Wir können keine Ausnahme für Johnny Depp machen", stellt Joyce klar. Es werde geprüft, ob Depp die Gesetze absichtlich übergangen hatte. Die Hunde sollen mit einem Privatjet eingeflogen worden sein. Die Regierung hatte dem Schauspieler 50 Stunden gegeben, um die Vierbeiner außer Landes zu bringen, nachdem deren Aufenthalt bekannt geworden war.

 

 

 

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren