Joey Heindle ist jetzt ausgebildeter Rettungssanitäter

Der Sänger Joey Heindle geht neue Wege. Der ehemalige Dschungelkönig und "DSDS"-Star ist nun ausgebildeter Rettungssanitäter.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Joey Heindle hat seine Ausbildung zum Rettungssanitäter abgeschlossen.
Joey Heindle hat seine Ausbildung zum Rettungssanitäter abgeschlossen. © imago images / HOFER

Der ehemalige Dschungelkönig und "DSDS"-Star Joey Heindle (27) ist jetzt ein richtiger Rettungssanitäter. In der "Bild"-Zeitung verriet der Sänger, dass er eine entsprechende Ausbildung beim Deutschen Roten Kreuz absolviert habe. "Ich habe die Corona-Zeit jetzt genutzt. Ich finde es einfach toll Menschen zu helfen", erzählt Heindle weiter. Er habe das schon seit seiner Kindheit in sich und das sei "einfach was Großartiges". "Die Dankbarkeit der Menschen gibt mir ein super Gefühl", so Heindle.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Dem Show-Business kehrt er jedoch nicht den Rücken. Das sei weiterhin ein wichtiger Teil seines Einkommens und ihm schwebe eine Kombination aus beidem vor: "Das würde mich glücklich machen." Die Hälfte seines Lebens wolle er Menschen schenken, denen es nicht gut gehe: "Das ist mir wichtig. Alles andere ist Hühnerkacke!" Sein größter Traum sei, einmal Berufsfeuerwehrmann zu werden und mit seiner Familie im eigenen Haus zu wohnen. "Mein eigenes Reich - das wünsche ich mir."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren