Joe Exotic: Begnadigungsgesuch liegt auf Donald Trumps Schreibtisch

Joe Exotic hofft seit Monaten auf eine Begnadigung durch Donald Trump. Nun soll es sein Gesuch endlich auf dessen Tisch geschafft haben.
| (wag/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Joe Exotic (l.) setzt große Hoffnung in US-Präsident Donald Trump.
Joe Exotic (l.) setzt große Hoffnung in US-Präsident Donald Trump. © Netflix / Evan El-Amin / Shutterstock.com

"Tiger King" Joe Exotic (57, "Großkatzen und ihre Raubtiere") sitzt seit 2019 eine 22-jährige Haftstrafe ab, weil er gegen Tierschutzgesetze verstieß und einen Mord beauftragt haben soll. Seit einiger Zeit setzt er seine Hoffnung in US-Präsident Donald Trump (74), der ihn bis zum Ende seiner Amtszeit am 20. Januar begnadigen könnte. Nun soll sein Gesuch es endlich auf dessen Tisch geschafft haben.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Wie "TMZ" berichtet, zog Exotic am Dienstag (22. Dezember) eine Beschwerde zurück, die er erst vergangene Woche eingereicht hatte. Mit ihr wollte der 57-Jährige einen Richter bitten, den Begnadigungsbeauftragten den Weißen Hauses zur Vorlage seines Gesuchs beim (Noch-)Präsidenten zu drängen. Nun aber glaubt der inhaftierte Exotic scheinbar, seine Bitte habe Trump bereits erreicht - und das sei alles, was er beabsichtigt habe.

Einige Unterstützer von Joseph Allen Maldonado-Passage, so Exotics bürgerlicher Name, hatten zuvor bereits mehrere Gespräche mit Donald Trumps Stab in Washington D.C. geführt, wie sie "TMZ" im November berichteten. Seine Chancen stünden nicht schlecht und man sei "guter Dinge", sagte einer der Unterstützer dem Promi-Portal.

Joe Exotic: War bloß ein "schwuler, Waffen tragender Redneck"

Sein Begnadigungsgesuch hatte Joe Exotic im September handschriftlich angefertigt. Als Argument für seine frühzeitige Freilassung nannte er die Tatsache, dass er vor seinem ganzen Ruhm nur ein "schwuler, Waffen tragender Redneck in Oklahoma" gewesen sei, der keinen "fairen Prozess" bekommen habe.

US-Präsident Trump hatte zuvor angekündigt, sich die Sache "mal anzuschauen". Ob er den früheren Besitzer des "Greater Wynnewood Exotic Animal Park" in Oklahoma tatsächlich begnadigt, bleibt offen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren