Joe Bidens Schäferhunde wurden aus dem Weißen Haus verbannt

Einer von Joe Bidens Schäferhunden fiel durch aggressives Verhalten auf. Nun mussten die Vierbeiner des US-Präsidenten vorerst umziehen und das Weiße Haus wieder verlassen.
| (wag/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Artikel empfehlen
Joe Biden muss aktuell ohne seine Schäferhunde auskommen.
Joe Biden muss aktuell ohne seine Schäferhunde auskommen. © Crush Rush / Shutterstock.com

Schlechte Nachrichten für US-Präsident Joe Biden (78, "Versprich es mir: Über Hoffnung am Rande des Abgrunds"). Seine geliebten Schäferhunde Champ und Major mussten aus dem Weißen Haus wieder ausziehen. Der Grund: Einer der beiden zeigte aggressives Verhalten und griff einen Sicherheitsbeamten an.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Wie der US-amerikanische Nachrichtensender CNN zuerst berichtete, wurden die beiden Vierbeiner bereits vergangene Woche zurück auf das Familienanwesen der Bidens im US-Bundesstaat Delaware gebracht, wo sie vorerst bleiben sollen. Zuvor war Major in einen "Beißvorfall" verwickelt gewesen, bei dem ein Mitglied des Sicherheitsteams des Weißen Hauses zu Schaden kam. Wie genau es dem Opfer geht, ist nicht bekannt.

US-Präsident Biden hatte Major 2018 aus einem Tierheim zu sich geholt. Wie CNN unter Berufung auf seine Quellen schreibt, ist der dreijährige Hund bereits zuvor durch aufgeregtes Verhalten aufgefallen. Der zirka 13-jährige Champ hingegen ist aufgrund seines fortgeschrittenen Alters deutlich ruhiger.

Konnten die Hunde sich nicht an das Leben im Weißen Haus gewöhnen?

First Lady Jill Biden (69) hatte vergangenen Monat Sängerin und Moderatorin Kelly Clarkson (38, "Since U Been Gone") ins Weiße Haus eingeladen und ihr die Schäferhunde vorgestellt. In der "The Kelly Clarkson Show" erklärte sie: "Sie müssen den Aufzug nehmen, das sind sie nicht gewohnt. Und sie müssen auf den Südrasen, während sie von vielen Menschen beobachtet werden." Biden habe es sich zur Aufgabe gemacht, dafür zu sorgen, dass "sich alle eingewöhnen".

Anzeige für den Anbieter YouTube über den Consent-Anbieter verweigert

Ob Champ und Major dauerhaft aus dem Weißen Haus verbannt wurden, ist nicht bekannt. Die Hunde wurden allerdings bereits zuvor immer dann nach Delaware gebracht, wenn die First Lady auf Reisen ging. Aktuell besucht Jill Biden Militärstützpunkte an der US-Westküste.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
2 Kommentare
Artikel kommentieren