Joe Biden nennt Trumps Verhalten "peinlich"

Die Zeiten der vornehmen Zurückhaltung sind vorbei: Joe Biden hat scharf kritisiert, dass Donald Trump die Wahlniederlage nicht akzeptieren will.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Joe Biden bei einem Auftritt in Los Angeles
YASAMIN JAFARI TEHRANI/Shutterstock.com Joe Biden bei einem Auftritt in Los Angeles

Joe Biden (77) hat die Weigerung von US-Präsident Donald Trump (74), Bidens Wahlsieg anzuerkennen, scharf kritisiert. US-Medienberichten zufolge wurde er am Dienstag von einem Reporter gefragt, was er davon halte, dass Trump seine Niederlage nicht anerkennen will. "Ich glaube einfach, dass es eine Peinlichkeit ist", sagte Biden demnach in Wilmington, Delaware. Das werde nicht zum "Vermächtnis des Präsidenten" beitragen. Der designierte US-Präsident, der bereits Kontakt zu anderen Staatschefs aufgenommen hat, ist sich dennoch sicher, dass nichts die Übergabe der Amtsgeschäfte aufhalten werde.

"Joe Biden: Ein Porträt" finden Sie hier

Biden hat unter anderem bereits mit dem britischen Premierminister Boris Johnson (56), dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron (42) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (66) gesprochen. Er wollte sie "wissen lassen, dass Amerika zurück ist. Wir werden wieder im Spiel sein", erklärte er dazu.

Trump gibt nicht auf

Trump erneuerte auf Twitter unterdessen seine Betrugsvorwürfe, für die er keine Beweise vorlegt, und erklärte, er werde letztendlich das Rennen gewinnen. Biden war am vergangenen Samstag zum Sieger der Präsidentschaftswahlen erklärt worden, Trump kündigte an, juristisch dagegen vorgehen zu wollen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren