Joe Biden meldet sich nach Corona-Impfung erneut zu Wort

Der gewählte US-Präsident Joe Biden meldet sich nach seiner öffentlichen Corona-Impfung erneut zu Wort. Er richtet sich an die Forscher und das Volk.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Der gewählte US-Präsident Joe Biden meldet sich nach seiner Corona-Impfung erneut zu Wort
Der gewählte US-Präsident Joe Biden meldet sich nach seiner Corona-Impfung erneut zu Wort © Shutterstock.com / Alex Gakos

Der gewählte US-Präsident Joe Biden (78) ließ sich am Montag vor laufenden Kameras in einem Krankenhaus in Newark gegen Corona impfen. Danach rief er seine Landsleute auf, es ihm sobald wie möglich gleichzutun. Dass es keinen Grund gebe, sich Sorgen zu machen, wiederholte er wenig später auch in einem Instagram-Post.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

"Heute habe ich den Covid-19-Impfstoff erhalten", schrieb er. "An die Wissenschaftler und Forscher, die unermüdlich daran gearbeitet haben, dies möglich zu machen - vielen Dank. Wir verdanken Ihnen sehr viel", wandte er sich an die Mediziner. Danach richtete er sich erneut an die Bevölkerung: "Und an das amerikanische Volk - seien Sie sicher, dass es keinen Grund zur Sorge gibt. Wenn der Impfstoff verfügbar ist, sollten Sie ihn unbedingt nehmen", appellierte Biden.

Die nächste First Lady, Jill Biden (69), wurde ebenfalls in Newark, Delaware, geimpft. Bei diesem Termin bekam das Ehepaar Biden die erste von zwei Spritzen mit dem Impfstoff der Unternehmen Pfizer und Biontech.

Vorreiter Vizepräsident Mike Pence

Am Freitagmorgen (18.12.) hatte sich bereits Donald Trumps (74) Vize Mike Pence (61) gemeinsam mit Ehefrau Karen (63) vor laufenden Kameras impfen lassen. Die Impfung fand im Weißen Haus statt und wurde im US-Fernsehen übertragen. Dies solle die "Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffes zeigen und für Vertrauen bei der amerikanischen Bevölkerung sorgen", hieß es vonseiten der Regierung.

"Ich habe nichts gespürt - Gut gemacht", sagte Pence laut "New York Times" kurz nachdem ihm ein Mitarbeiter des Walter Reed National Military Medical Center die Spritze verabreicht hatte.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren