Jochen Schropp und Birthe Wolter setzen auf Licht-Recycling

Jochen Schropp und Birthe Wolter sind beste Freunde. Beide verbindet das Interesse an Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Gemeinsam machen sie nun auf die richtige Entsorgung von Lampen und Leuchtmitteln aufmerksam.
| (aha/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Jochen Schropp und Birthe Wolter sind nicht nur beste Freunde - sie setzen sich auch beide für Nachhaltigkeit und Klimaschutz ein.
Jochen Schropp und Birthe Wolter sind nicht nur beste Freunde - sie setzen sich auch beide für Nachhaltigkeit und Klimaschutz ein. © Lightcycle

Nachhaltigkeit und Klimaschutz sind für Jochen Schropp (43) und Birthe Wolter (40) eine Herzensangelegenheit. Der Moderator und die Schauspielerin sind seit Jahren beste Freunde. Neben ihrem Humor verbindet sie ihr Interesse an einem umweltfreundlichen Lifestyle. Schropp nahm bereits an "Fridays for Future"-Demonstrationen teil. Wolter macht in den sozialen Medien häufig auf Themen wie Umweltbewusstsein aufmerksam.

Und damit sind die beiden nicht allein: Nach der verheerenden Hochwasserkatastrophe im Juli gaben 81 Prozent der Deutschen im "ARD-Deutschlandtrend" an, großen Handlungsbedarf beim Klimaschutz zu sehen. Viele Bundesbürger setzen schon jetzt auf eine nachhaltigere Gestaltung ihres Alltags. Sei es der Verzicht auf Inlandsflüge, die Nutzung von E-Autos oder die Reduzierung des Plastikverbrauchs - den ökologischen Fußabdruck kleinzuhalten, liegt im Trend.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Umweltschutz durch Licht-Recycling

Auch mit der bewussten Entsorgung von Leuchtmitteln lässt sich CO2 einsparen. Jochen Schropp und Birthe Wolter machen deshalb in vier Online-Videos mit dem Rücknahmesystem für Beleuchtung, Lightcycle, auf Licht-Recycling aufmerksam.

"Werden LED- und Energiesparlampen sowie Leuchtstoffröhren richtig entsorgt, können bis zu 90 Prozent der in ihr verbauten Wertstoffe der Wiederverwendung zugeführt werden. Die in geringen Mengen enthaltenen Schadstoffe werden sicher entnommen und gelangen so nicht in die Umwelt", erklärt Direktor Christian Brehm.

Richtig entsorgen? So einfach geht's

Die richtige Entsorgung von Lampen und Leuchtmitteln will jedoch gelernt sein. LEDs und Energiesparlampen gehören nicht in den Hausmüll - sie sollten umweltfreundlich an einer dafür vorgesehenen Sammelstelle abgegeben werden. Zahlreiche Bau- und Drogeriemärkte sowie Elektronikgeschäfte bieten eine kostenlose Rückgabe alter Lampen an. Eine Übersicht über teilnehmende Geschäfte erhalten Verbraucherinnen und Verbraucher auf der zentralen Webseite sammelstellensuche.de.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren