Moderator Jochen Schropp distanziert sich von Promi Big Brother-Kandidat

In den sozialen Medien ist eine Sexismus-Debatte um "Promi Big Brother"-Kandidat Udo Bönstrup ausgebrochen. Moderator Jochen Schropp distanziert sich öffentlich von den Aussagen des Comedian.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Jochen Schropp bei einem Auftritt in Baden-Baden.
imago images/Future Image Jochen Schropp bei einem Auftritt in Baden-Baden.

Bei "Promi Big Brother" wird zwischen den mehr oder minder bekannten VIP-Kandidaten fröhlich gestänkert und gelästert. Dabei kann ein lockerer Spruch schnell zu weit gehen, wie zuletzt bei Comedian Udo Bönstrup. Moderator Jochen Schropp macht klar, dass er nichts von den Aussagen des 26-Jährigen hält.

Sexismus-Debatte um Udo Bönstrup: Was ist passiert?

Zwischen Trash-TV-Kandidaten Mischa Mayer und Adela Smajic entwickelt sich bei "Promi Big Brother" eine kleine Romanze. Als der Muskelmann zärtlich den Rücken seiner Angebeteten streichelt, macht Udo Bönstrup hinter deren Rücken eine obszöne Geste mit der Hand. Das gefällt der Ex-Bachelorette allerdings überhaupt nicht und stellt den Comedian zur Rede.

Doch der 26-Jährige hat auf eine Aussprache offensichtlich keine Lust und zieht sich zurück. Im Sprechzimmer legt er allerdings nochmal nach: "Sich dann aber breitbeinig hinzulegen, man sieht sowieso schon alles, dann finde ich nicht, dass man berechtigt ist, sich über so einen Witz aufzuregen und direkt diese Sexismus-Schiene zu fahren."

Auch im Gespräch mit Schlagersänger Sascha Heyna hat sich Udo noch nicht beruhigt und schießt weiter gegen Adela: "Diese blöden Hühner immer. [...] Liegt da halbnackt, hält immer ihre Pflaume in die Kamera, dann macht man mal einen Spaß und dann stellen die sich an. Die sind doch nicht normal, die Weiber."

Jochen Schropp kritisiert sexistische Aussage

Moderator Jochen Schropp zeigt sich von den Aussagen des Facebook-Comedians schockiert: "Das was Udo da gestern gesagt und gemacht hat, wurde von vielen von Ihnen [den Zuschauern, d.R.] zu Recht kritisiert und als Sexismus und Bodyshaming aufgefasst. Auch ich habe nach der Sendung noch sehr viel drüber nachgedacht und es hat mich nicht losgelassen. Ich möchte mich davon distanzieren."

Auch im Netz bekommt Udo Bönstrup Kritik für seine Aussagen gegenüber Mitstreiterin Adela Smajic. "Dein Witz war unangebracht und deine Rechtfertigung noch mehr", "Jede Frau darf sich anziehen wie sie möchte OHNE dumme Sprüche hören zu müssen" und "Dieser Typ widert mich so an" sind Kommentare auf seiner Instagram-Seite.

Es gibt aber auch einige Fans, die das Verhalten des Comedian rechtfertigen. "Wenn ein Mann sowas macht, ist es sexistisch und wenn eine Frau sowas macht, ist es nur Spaß, muss ich nicht verstehen", schreibt ein Follower.

Promi Big Brother 2020: Diese VIPs kämpfen um den Sieg

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren