Jenny Elvers: Ihr steiniger Weg aus der Alkoholsucht

Seit fünf Jahren hat Schauspielerin Jenny Elvers den Dämon Alkohol besiegt. In der "NDR Talk Show" verriet sie, wie ihr das gelungen ist.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Zurück zu den Wurzeln, ab in die Natur, und dabei stets das Ziel vor Augen, für ihr Kind wieder voll und ganz da sein zu können: Jenny Elvers (45) hat in der "NDR Talk Show" offen und unverhohlen über ihre langjährige Alkoholsucht gesprochen. Im Dialog mit dem Modaratoren-Duo Hubertus Meyer-Burckhardt (61) und Barbara Schöneberger (43, "Bekannt aus Funk und Fernsehen") erklärte Elvers aber auch, wie sie letztendlich weg von der Flasche kam - und das nun schon seit fünf Jahren.

Zunächst einmal sei es ungemein wichtig gewesen, sich überhaupt bewusst zu werden, warum sie das Bedürfnis sah, Probleme im Alkohol ertränken zu wollen. Schließlich sei die Erkenntnis in ihr gereift, dass sie, im Gegensatz etwa zu Krebskranken, eine Wahl hat - und an Motivation mangelte es der Mutter selbstredend nicht: "An aller erster Stelle steht mein Sohn. Einen größeren Antrieb kannst du gar nicht haben, als für dein Kind gesund sein zu wollen."Das Buch "Lebe jetzt, geheult wird später" von Jenny Elvers gibt es hier zu kaufen

Nach dem Entzug ist sie zurück in ihre Heimat Lüneburg gegangen, zurück zu ihren Wurzeln. Sie ging in die Natur, zum Meer, in die Berge, "umarmte Bäume", wie sie mit einem Lachen in der Talkshow verriet. Ihr Schicksal kam ihr schnell nicht mehr so schrecklich vor, wie noch während des Entzugs: "Geht es jetzt darum, dass du nicht mehr trinken kannst? Na und, so what?" Demensprechend simpel fiel auch ihr Fazit aus, wie man sich selbst aus dem Alkoholsumpf ziehen kann: "Birne einschalten hilft!"

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren