Jennifer Lopez im Visier der Scientologen

Leah Remini ist eng mit Lopez befreundet und sollte offenbar dabei helfen, sie für die Sekte zu rekrutieren. Als der "King of Queens"-Star dies nicht tat, hatte das Konsequenzen.
| BangShowbiz
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Leah Remini
Leah Remini © BangShowbiz

Los Angeles - Leah Remini behauptet, sie sei Teil des Plans gewesen, Jennifer Lopez zur Scientologin zu machen.

Die Schauspielerin, die in den vergangen Tagen ein Aufsehen erregendes Interview mit ABCs '20/20' über ihre Vergangenheit in der religiösen Sekte gab und demnächst ein Buch namens 'Troublemaker' über ihre Erfahrungen veröffentlichen wird, erklärte, dass Scientology ihre Freundschaft zu Jennifer Lopez immer ausnutzen wollte und dafür gar ausgeklügelte Pläne entwarf. Die Schauspielerin, die durch ihre Rolle in 'King of Queens' bekannt wurde, ist eine von JLos besten Freundinnen.

Die Sektenführer hätten Lopez im Namen von Tom Cruise zu dessen Hochzeit mit Katie Holmes eingeladen, auf der auch Remini anwesend war. Als Lopez jedoch zu der Zeremonie erschien, hätten sie und die Schauspielerin an verschiedenen Tischen gesessen - angeblich, damit Remini Scientology nicht davon abhalten konnte, mit Lopez zu reden und sie zu beeinflussen, denn die 45-Jährige weiß: "Scientology hat immer versucht, mich auszunutzen und später loszuwerden. Ich nehme an, das kommt daher, dass sie Jennifer zu einer Scientologin machen wollten, ich ihnen aber den Weg dorthin versperrt habe." Schließlich habe Remini ihre beste Freundin schützen wollen.

Du verlierst den Bezug zur Realität: Leah Remini spricht über Scientology-Austritt

Mehr noch: Anschließend habe die Komikerin einen Brief von Katie Holmes bekommen, in dem diese schrieb, sie sei "angewidert" von Reminis Verhalten während der Zeremonie gewesen. Sie sollte sich dafür entschuldigen, "die Hochzeit des Jahrhunderts ruiniert zu haben". Daraufhin sei Remini einer Gehirnwäsche von Scientology unterzogen worden, die 300.000 Dollar gekostet habe. Dies sei einer der Gründe gewesen, weshalb sie sich entschlossen habe, die Sekte zu verlassen.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren