Jennifer Garner spricht über die Trennung

Jennifer Garner hat zum ersten Mal öffentlich über die Trennung von Ben Affleck gesprochen und dabei verraten, welche Rolle die Nanny-Affäre tatsächlich gespielt hat.
| (sas/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Im Juni letzten Jahres haben Jennifer Garner (43, "30 über Nacht") und Ben Affleck (43, "Gone Girl") ihre Trennung bekannt gegeben. Nun nahm die Schauspielerin zum ersten Mal Stellung dazu. In einem sehr persönlichen Interview mit der US-Zeitschrift "Vanity Fair" sprach die Schauspielerin über ihren Ex-Mann und machte dabei ein überraschendes Statement: "Er ist die Liebe meines Lebens", gestand sie. "Er ist der klügste Mensch in jedem Raum, der charismatischste, der großzügigste. Er ist nur einfach ein komplizierter Typ."

Wie Jennifer Garner als Teenager aussah, zeigt dieses Video auf Clipfish

 

Die Nanny war nicht der Trennungsgrund

 

Entgegen der landläufigen Meinung sei der Trennungsgrund nicht Afflecks Affäre mit dem Kindermädchen gewesen: "Als ich von der Nanny erfahren habe, waren wir schon Monate getrennt. Sie hatte nichts mit dem Entschluss sich scheiden zu lassen zu tun", stellte Garner klar. Die Sache mit ihr sei aber natürlich trotzdem ein Fehler gewesen. Besonders in Bezug auf ihre drei Kinder, die nun nicht nur die Trennung verkraften müssen, sondern auch das plötzliche Verschwinden ihrer Nanny.

Trotz des Skandals, bereut Garner ihre Heirat mit dem "Batman"-Darsteller aber nicht. Im Gegenteil: Sie würde es wieder genauso tun. "Es war eine echte Ehe. Sie war nicht für die Kameras inszeniert. Und es hatte höchste Priorität für mich, sie aufrechtzuerhalten. Doch das hat nicht funktioniert", resümierte Garner.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren