Jennifer Aniston hat unter Rachel Green gelitten

Durch «Friends» wurde Jennifer Aniston zum Star. Aber die Serie wurde für die Schauspielerin auch zum Fluch.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Jennifer Aniston wurde Rachel Green lange nicht los.
Francois Mori/AP/dpa/dpa Jennifer Aniston wurde Rachel Green lange nicht los.

Los Angeles - Schauspielerin Jennifer Aniston (51) erzählt von ihrem Kampf, die Rolle der Rachel Green aus der Kultserie "Friends" hinter sich zu lassen. "Ich konnte Rachel Green beim besten Willen nicht loswerden", sagte Aniston während einer Diskussionsrunde des US-Branchenblattes "Hollywood Reporter".

"Also habe ich mit mir selbst gekämpft und damit, wer ich in dieser Branche bis dahin war. Es ging ständig darum, zu beweisen, dass ich mehr als diese Person war", sagte Aniston. Sie habe die Befürchtung gehabt, dass sie nur das "Mädchen aus der New Yorker Wohnung mit den lila Wänden" sein könne. Aniston spielte Rachel Green zehn Jahre lang, von 1994 bis 2004.

Ihre erste Rolle nach dem Ende der Serie, in dem Film "The Good Girl", habe sie dann auch angenommen, um zu beweisen, dass sie mehr sein könne als der "Friends"-Charakter. "Also habe ich es fast für mich selbst getan, nur um zu sehen, ob ich etwas anderes als das tun kann."

"Friends" folgte dem Leben einer Gruppe junger Freunde in New York. Die Serie um Rachel, Ross, Chandler, Monica, Joey und Phoebe startete im Jahr 1994 in den USA. Zwei Jahre später kam sie nach Deutschland. Die Schauspieler wurden später zu hochbezahlten Stars, allen voran Aniston. "Friends" lief bis 2004, zum Schluss sollen die Hauptdarsteller eine Million US-Dollar pro Folge bekommen haben.

© dpa-infocom, dpa:200625-99-558332/4

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren