Jennifer Aniston fleht Follower an: Wählt nicht Kanye West

Für Jennifer Aniston gibt es im Rennen um die US-Präsidentschaft nur eine richtige Wahl. Rapper Kanye West ist es garantiert nicht.
| (cos/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Schauspielerin Jennifer Aniston will Kanye West nicht an der Spitze des Landes wissen.
lev radin/Shutterstock.com Schauspielerin Jennifer Aniston will Kanye West nicht an der Spitze des Landes wissen.

Schauspielerin Jennifer Aniston (51, "Wir sind die Millers") hat gewählt. Ihre Stimme im US-Wahlkampf um die Präsidentschaft erhalten Trump-Herausforderer Joe Biden (77) und Kamala Harris (56). Bei Instagram forderte der Hollywood-Star seine Follower auf, es ihm gleichzutun. Weder der amtierende US-Präsident Donald Trump (74) noch der ebenfalls am Amt interessierte Rapper Kanye West (43) könnten in ihren Augen das Land führen. Über letzteren Kandidaten klärte Aniston ihre Fans nun auf: "Es ist nicht lustig, für Kanye zu stimmen." Die Schauspielerin appellierte an die Vernunft.

Hier die Sitcom "Friends" mit Jennifer Aniston ansehen.

Es geht um die "Zukunft dieses Landes und der Welt"

"Bei dieser ganzen Sache geht es nicht um einen einzigen Kandidaten oder eine einzige Frage, sondern um die Zukunft dieses Landes und der Welt", schrieb sie bei Instagram. "Unser derzeitiger Präsident hat entschieden, dass Rassismus kein Thema ist. Er hat wiederholt und öffentlich die Wissenschaft ignoriert ... zu viele Menschen sind gestorben." Die 51-Jährige wolle mit ihrem Post zum Nachdenken anregen. Wer wird von der Präsidentschaftswahl am 3. November am meisten betroffen sein, "wenn wir auf dem Weg bleiben, auf dem wir gerade sind"?

"Ihre Töchter, die LGBTQ+-Gemeinschaft, unsere Schwarzen Brüder und Schwestern, die älteren Menschen mit Gesundheitsproblemen und Ihre zukünftigen Kinder und Enkel", beantwortete die Schauspielerin ihre Frage selbst. Sie würden die Aufgabe zu meisten haben, "einen Planeten zu retten, von dem unsere Führung sich weigert zu glauben, dass ihm geschadet wird". Anistons unmissverständlicher Aufruf: "Stimmen Sie für gleiche Menschenrechte, für Liebe und für Anstand."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren