Jazz-Legende Chick Corea im Alter von 79 Jahren verstorben

Der bedeutende Jazz-Pianist Chick Corea ist tot. Er sei an einer seltenen Form von Krebs verstorben, wie es auf seiner Facebook-Seite heißt.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Chick Corea während eines Auftritts in Spanien im Jahr 2019
Chick Corea während eines Auftritts in Spanien im Jahr 2019 © imago images / ZUMA Press

Der US-amerikanische Musiker Chick Corea (1941-2021) ist tot. Der legendäre Jazz-Pianist und -Komponist ist bereits am 09. Februar an den Folgen einer Krebserkrankung verstorben, wie auf seiner offiziellen Facebook-Seite mitgeteilt wurde. Corea wurde 79 Jahre alt. Erst sehr kürzlich sei bei dem Musiker eine seltene Form von Krebs festgestellt worden.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Corea spielte während seiner mehrere Jahrzehnte umfassenden Karriere mit Größen wie Miles Davis (1926-1991). Der Musiker veröffentlichte unzählige Aufnahmen, gründete 1971 die Band Return to Forever und gewann insgesamt 23 Grammy Awards. Zu seinen bekanntesten Stücken zählt unter anderem "Spain".

"Er war ein geliebter Ehemann, Vater und Großvater, ein großartiger Mentor und Freund für so viele", heißt es unter anderem in dem Facebook-Beitrag. Corea habe über die Jahrzehnte hinweg Millionen von Menschen inspiriert.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren