Janelle Monáe outet sich als pansexuell

Sie macht es Miley Cyrus nach: Sängerin Janelle Monáe hat sich jetzt in einem Interview als pansexuell geoutet. Doch was bedeutet das eigentlich?
| (the/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Sängerin Janelle Monáe (32, "Dirty Computer") hat sich selbst als pansexuell geoutet. Im Interview mit dem Magazin "Rolling Stone" erklärte die 32-Jährige, sie sei eine "schwarze Queer-Frau in Amerika". Sie sei "jemand, der Beziehungen zu Männern und Frauen hat". Sie betrachte sich selbst "als einen freizügigen Scheißkerl". Zunächst habe sie gedacht, sie sei bisexuell, doch dann habe sie Berichte über Pansexualität gelesen und gemerkt: "Oh, das sind Dinge, mit denen ich mich auch identifiziere". Sie sei offen dafür, "mehr darüber zu erfahren, wer ich bin".

 

Mehr Musik von Janelle Monáe gibt es hier zu kaufen

 

Gibt es andere prominente Pansexuelle?

 

Während "queer" als Überbegriff für alle sexuellen Orientierungen und Geschlechtsidentitäten gilt, die nicht der gesellschaftlichen Norm von Geschlecht und Sexualität entsprechen, kann Pansexualität als einer der darunter fallenden Begriffe gewertet werden. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von Omnisexualität, einer sexuellen Orientierung, bei der Personen bei den von ihnen begehrten Personen sich nicht an dem Geschlecht oder der Geschlechtsidentität orientieren. Auch Transsexuelle, Zwitter, Transgender oder andere sexuelle Identitäten gehören dazu.

Zu prominenten Pansexuellen, die sich öffentlich geoutet haben, zählt zum Beispiel Sängerin Miley Cyrus (25, "Malibu").

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren