Jan Ullrich: Wirbel um Aussagen von Rudy Pevenage

Aussagen von Rudy Pevenage über das angebliche Trinkverhalten von Jan Ullrich sorgen für Wirbel. Doch wie aktuell ist das Interview?
| (cam/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Im belgischen Fernsehen ist diese Woche eine neue Episode der Sendung "Cycling Documentary: De Kleedkamer" ausgestrahlt worden. Darin kommt unter anderem Rudy Pevenage (65), der ehemalige Berater von Ex-Radprofi Jan Ullrich (45) zu Wort. Er äußert sich in der Folge besorgt über den Gesundheitszustand von Ullrich, erklärt unter anderem: "Jan sagt, dass das Trinken von zwei Flaschen Whisky kein Problem ist. Er sagt: Der wird im Eichenfass gereift. Das ist das Beste für die Gesundheit." Ullrich wolle nicht einsehen, dass er ein Problem habe. Er sei "ein Dickkopf". Doch diese Aussagen stammen vom letzten Jahr...

Holen Sie sich hier "Die Radsport-Mafia und ihre schmutzigen Geschäfte"

Aufnahmen von 2018

Wie etwa Moderator Ruben van Gucht der "Bild" bestätigte, wurde die Talkrunde, an der nicht nur Pevenage teilgenommen hat, bereits im September 2018 aufgenommen. Das belegt auch ein Twitter-Foto, das der Moderator am 18. September 2018 auf seinem Account veröffentlicht hat. Das Bild zeigt die Szene aus der Sendung, mit dem Hinweis, dass "De Kleedkamer" 2019 ausgestrahlt wird. Das relativiert die Aussagen von Pevenage über Ullrich.

Jan Ullrich machte 2018 mit einigen Eskapaden von sich reden und begab sich daraufhin in eine Entzugsklinik. Ende September 2018 gab er in einem Statement bekannt: "Ich bin entschlossen, eine Wende in meinem Leben herbei zu führen." Seitdem ist es ruhig um den einstigen Tour-de-France-Sieger geworden.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren