Jan Ullrich: Einweisung in Psychiatrie

Das Drama um Jan Ullrich geht weiter: Wie die Frankfurter Polizei bestätigte, wurde der Radstar nach einem Zwischenfall bei der Entlassung aus dem Polizeipräsidium in eine Psychiatrie zwangseingewiesen.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Das Drama um den ehemaligen Radstar Jan Ullrich (44) scheint kein Ende zu nehmen. Wie nun eine Polizeisprecherin in Frankfurt der Nachrichtenagentur spot on news bestätigte, wurde Ullrich in eine Psychiatrie gebracht. Es habe sich um eine Zwangseinweisung gehandelt. Es sei im Rahmen der geplanten Entlassung am Freitagabend aus dem Polizeipräsidium zu einem nicht näher beschriebenen Zwischenfall gekommen.

 

Erfahren Sie in dem Buch "Der Fall Jan Ullrich: ... unser Fall?" alles über den Niedergang des einstigen Rad-Stars

Jan Ullrich: Ermittlungen wegen versuchten Totschlags

Den Beamten sei aufgrund des seelischen und körperlichen Zustands von Ullrich nichts anderes übrig geblichen, als ihn mit einem Rettungswagen in eine Klinik zu bringen. In welcher Klinik sich der einzige deutsche Tour-de-France-Gewinner befindet, verriet die Sprecherin nicht. Zuvor veröffentlichte die Polizei in einer Pressemitteilung, dass gegen Jan Ullrich wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung ermittelt werde. Der Beschuldigte sei unter Alkohol und Drogeneinfluss gestanden.

Ullrich sei in den frühen Morgenstunden am Freitag in einem Hotel in Frankfurt-Sachsenhausen "nach einer handgreiflichen Auseinandersetzung vorläufig festgenommen" worden. Ihm werde vorgeworfen, "mit einer bei ihm weilenden Escort-Dame in Streit geraten" und später "diese körperlich attackiert und verletzt" zu haben.

Nach Ullrich-Ausraster: Die schlimmsten Abstürze der Promis

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren