James Corden: Fiese Witze rund um den Weinstein-Skandal

Späte Einsicht von James Corden
| (cos/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

James Corden in Bedrängnis.

Eigentlich wollte Moderator James Corden (39) bei der amfAR Gala in Los Angeles lediglich seinem Beruf als Entertainer nachgehen und das anwesende Publikum mit dem einen oder anderen Witz unterhalten. Doch dieses Vorhaben ging kläglich nach hinten los. Denn seine Witze rund um den Sex-Skandal von Harvey Weinstein (65) waren an diesem Abend nicht die beste Wahl. Es gab verhaltene Reaktionen vor Ort, wie Aufnahmen zeigen, und in den sozialen Netzwerken hagelte es einen Shitstorm. Nun ruderte der TV-Host zurück und entschuldigte sich in aller Form. (In "One Chance - Einmal im Leben" erzählt James Corden die unglaubliche Geschichte des unscheinbaren Paul Potts - hier können Sie den Film kaufen)

Corden schrieb auf seinem Twitter-Account: "Um eines klarzustellen, sexuelle Nötigung ist nichts, worüber man lacht. Ich wollte Harveys unentschuldbares Verhalten nicht verharmlosen, sondern wollte ihn beschämen, den Täter, nicht seine Opfer. Es tut mir wirklich für jeden leid, der sich angegriffen fühlte, das war niemals meine Absicht." Wie heißt es so schön? Erst denken, dann reden!

 

 

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren