Jahrzehnte des Schmerzes: Will Smith hatte einen gewalttätigen Vater

Will Smiths Autobiografie "Will" erscheint am 9. November. Darin schreibt er auch über seinen gewalttätigen Vater und wie ein bestimmter Moment den Hollywood-Megastar geprägt hat.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Will Smith, hier auf eine Premiere im vergangenen Jahr, veröffentlicht in Kürze seine Autobiografie "Will".
Will Smith, hier auf eine Premiere im vergangenen Jahr, veröffentlicht in Kürze seine Autobiografie "Will". © Xavier Collin/Image Press Agency/ImageCollect

Will Smith (53) hatte eine komplizierte Beziehung zu seinem mittlerweile verstorbenen Vater Will Sr., wie der Hollywoodstar in seiner neuen Autobiografie "Will", die am 9. November erscheint, detailliert ausführt. Zudem berichtet er von einem traumatischen Erlebnis in seiner Kindheit, das ihn geprägt habe.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Er war "gewalttätig", aber immer da

"Mein Vater war gewalttätig", schreibt Smith in einem Vorab-Auszug, der dem US-Magazin "People" vorliegt. Er sei aber auch bei jedem Spiel und jeder Aufführung seines Sohnes gewesen. "Er war ein Alkoholiker, aber bei jeder Premiere von jedem einzelnen meiner Filme war er nüchtern", erklärt der Schauspieler und Rapper weiter. Sein Vater habe sich jede seiner Platten angehört, jedes Studio besucht. Derselbe "intensive Perfektionismus", mit dem sein Vater die Familie "terrorisiert" habe, habe auch dafür gesorgt, dass Smith nie hungern musste und jeden Abend Essen auf dem Tisch stand.

Ein spezifischer Moment habe das Leben des Stars besonders geprägt, wie er weiter schreibt. Im Alter von neun Jahren habe Smith dabei zusehen müssen, wie sein Vater seine Mutter Caroline so hart seitlich auf den Kopf geschlagen habe, "dass sie zusammengebrochen ist. Ich habe gesehen, wie sie Blut gespuckt hat. Dieser Moment in diesem Schlafzimmer hat vermutlich mehr als jeder andere Moment in meinem Leben definiert, wer ich bin".

Mit allem, was er macht, entschuldigt er sich

Smiths Eltern trennten sich, als er noch ein Teenager war, und ließen sich später scheiden. In allem, was er in seiner Karriere erreicht oder gemacht habe, seien es die Auszeichnungen, seine Charaktere oder die vielen Lacher, verberge sich "ein feiner Faden an Entschuldigungen an meine Mutter für meine Untätigkeit an diesem Tag". Er habe sie hängengelassen, habe sich nicht seinem Vater entgegengestellt und sei ein "Feigling" gewesen. Was die Welt als den Entertainer und Megastar Will Smith kenne, sei ein zu einem großen Teil ein "sorgfältig gefertigter und fein geschliffener Charakter", den er entworfen habe, um sich selbst zu schützen. "Um mich vor der Welt zu verstecken. Um den Feigling zu verstecken."

Noch Jahrzehnte später belastet die Gewalt durch seinen Vater den heute 53-Jährigen. Als er sich um den an Krebs erkrankten Will Sr. kümmerte, sei in dem Schauspieler eines Nachts eine "Finsternis" aufgestiegen. "Als Kind hatte ich mir stets gesagt, dass ich eines Tages meine Mutter rächen würde", erklärt Smith. Dass er, wenn er groß und stark und kein Feigling mehr sei, seinen Vater töten werde. In diesem Moment habe er darüber nachgedacht, seinen Vater im Rollstuhl eine Treppe hinabzustoßen. "Als der jahrzehntelange Schmerz, die Wut und der Groll dann nachließen", habe er aber nur den Kopf geschüttelt und seinen Vater ins Bad geschoben.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren