Jada Pinkett Smith wundert sich über Linie auf dem Kopf

"Nicht dass jemand denkt, ich hatte eine Hirn-OP": Jada Pinkett Smith hat auf ihrem rasierten Schädel eine Linie entdeckt, die wie eine Narbe aussehen könnte. Doch die von Haarausfall geplagte Schauspielerin hat schon eine kreative Idee, was sich daraus machen lässt.
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Jada Pinkett Smith geht kreativ mit ihrem Haarausfall um.
Jada Pinkett Smith geht kreativ mit ihrem Haarausfall um. © Image Press Agency/ImageCollect

Jada Pinkett Smith (50) geht weiterhin ziemlich locker mit ihren Haarproblemen um. Die Schauspielerin leidet schon seit längerem unter Haarausfall, was sie bereits 2018 öffentlich machte. Kurz vor ihrem 50. Geburtstag hat sie sich - inspiriert von ihrer Tochter Willow (21) - den Kopf komplett kahl rasiert.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Nun muss sie sich erneut einer optischen Herausforderung stellen, wie sie mit einem Instagram-Video zeigt. Darin macht sie ihre Followerinnen und Follower auf eine Linie aufmerksam, die sich auf ihrem Oberkopf abzeichnet. "An diesem Punkt kann ich nur noch lachen", so Pinkett Smith. "Ihr wisst alle, dass ich mit Alopezie [Haarausfall, Red.] zu kämpfen habe und dann kam eines Tages aus dem Nichts - seht euch diese Linie hier an...", sagt die Schauspielerin, offenbar selbst erstaunt.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

"Ich werde mir eine kleine Krone machen"

In der Bildunterschrift fürchtet Pinkett Smith, dass jemand die Linie mit einer Narbe verwechseln und denken könnte, sie hätte eine Operation durchstehen müssen. Aber offenbar hat sie auch dafür schon einen Plan: "Aber wisst ihr, Mama wird da ein paar Strasssteine ??reinstecken", kündigt sie an. "Ich werde mir einfach eine kleine Krone machen. Das wird Mama tun." In der Caption gibt sie sich ebenfalls versöhnlich: "Ich und diese Alopezie werden Freunde! Punkt!"

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Artikel kommentieren
Ladesymbol Kommentare