Jackie Chan möchte Mitglied der Kommunistischen Partei werden

Der in Hongkong geborene Schauspieler Jackie Chan möchte Mitglied der Kommunistischen Partei Chinas werden.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Jackie Chan während einer Filmpremiere in Los Angeles
Jackie Chan während einer Filmpremiere in Los Angeles © Tinseltown/Shutterstock.com

Seit Jahren scheint Jackie Chan (67) die kommunistische Partei Chinas (KP) zu bewundern. Nun möchte der in Hongkong geborene Schauspieler, Stuntman und Regisseur, der vor allem für seine Rollen in unzähligen Action- und Martial-Arts-Filmen bekannt ist, offenbar der Staatspartei beitreten. Dies berichtet zumindest die chinesische Staatszeitung "Global Times".

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Er kann "die Größe" der Partei sehen

"Ich möchte Mitglied der Kommunistischen Partei werden", habe der Action-Star demnach während eines Symposiums in Peking erklärt, an dem ausgewählte chinesische Filmschaffende teilgenommen haben sollen. Dort habe er zudem gesagt: "Ich kann die Größe der Kommunistischen Partei sehen, die nicht in hundert Jahren, sondern nur in wenigen Jahrzehnten liefern wird, was sie verspricht."

Chan, der unter anderem auch als Sänger tätig ist, war zuletzt Teil einer Theaterproduktion zur Feier des 100-jährigen Bestehens der Partei. Mehrfach hatte er in der Vergangenheit seine Nähe zur KP ausgedrückt. 2004 bezeichnete er die demokratischen Präsidentschaftswahlen in Taiwan etwa als "einen Riesenwitz", später wurde er unter anderem in die Politische Konsultativkonferenz des chinesischen Volkes (PKKCV), einen Ableger des Nationalen Volkskongresses, geladen.

Seit geraumer Zeit sorgt Chan damit für eine Distanzierung von der Demokratiebewegung Hongkongs. Die Aktivistin Glacier Kwong (24) erklärte nun der "Bild": "Wir glauben nicht, dass man ihn noch als Vorbild betrachten sollte."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren