Ivanka Trump: Forsches Auftakt-Interview als Präsidenten-Beraterin

Manche Menschen wachsen offenbar tatsächlich an ihren Aufgaben: Ivanka Trump gab in ihrer neuen Rolle als offizielle Beraterin ihres Vaters Donald Trump ihr erstes Interview. Und dabei zeigte sie sich durchaus kämpferisch und eloquent...
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Manche Menschen wachsen offenbar tatsächlich an ihren Aufgaben: Ivanka Trump gab in ihrer neuen Rolle als offizielle Beraterin ihres Vaters Donald Trump ihr erstes Interview. Und dabei zeigte sie sich durchaus kämpferisch und eloquent...

Die Präsidententochter Ivanka Trump ist in ihrem neuen Job angekommen. Dem US-Sender CBS gab die 35-Jährige das erste Interview in ihrer Funktion als offizielle Beraterin des 45. US-amerikanischen Präsidenten, ihres Vaters Donald Trump (70). Darin zeigte sie sich durchaus kämpferisch. Ihren Kritikern, die sie des Öfteren als "Komplizin" titulierten, hielt sie entgegen: "Wenn das bedeutet, dass ich Gutes voranbringe und einen positiven Einfluss habe, dann bin ich gerne die Komplizin."

Mit ihrem Ratgeber "Women Who Work" greift Ivanka Trump allen arbeitenden Frauen unter die Arme

Ihrer Meinung nach würde kein Mensch der Welt etwas anderes machen, der sich in dieser "einzigartigen und nie dagewesenen Rolle" befindet. Sie glaube fest daran, dass die Arbeit ihres Vaters auf lange Zeit Früchte tragen wird. Er habe den richtigen Weg eingeschlagen und dies wird sich in den nächsten vier Jahren seiner Amtszeit auch zeigen.

Es gibt auch Kritik an ihrem Vater

Dennoch kritisiert sie auch ihren Vater, allerdings nicht in der Öffentlichkeit - da stünde sie uneingeschränkt hinter ihm. "Mein Vater weiß, an welchen Stellen ich ihm widerspreche, das sage ich ihm in aller Ehrlichkeit. Und dort, wo wir übereinstimmen, gebe ich alles und unterstütze seinen Weg", sagte Ivanka Trump weiter. Sie hofft, dass sie ein Gewinn für ihn sein könne.

Ihr Mann Jared Kushner (36), der wie ihr Vater, in er US-amerikanischen Öffentlichkeit stark unter Druck geraten ist, wird ebenso von ihr in Schutz genommen. Der enge Berater von Donald Trump führt derzeit diplomatische Gespräche im Irak und den autonomen Kurdengebieten, aufgrund seiner mangelnden Erfahrung sehr zum Missfallen einiger Kritiker der Trump-Administration.

"Ich denke, dass viele Leute das gleiche über jemanden sagen würde, der die Präsidentschaft gewinnt, ohne vorher in der Politik involviert gewesen zu sein", sagte Ivanka Trump. Ihr Vater habe allerdings genau das geschafft und an diesem Erfolg sei ihr Ehemann entscheidend beteiligt gewesen. Ihr Gatte sei unglaublich klug, äußerst talentiert und umgeben von guten Leuten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren