Ivanka Trump: Ein Armband sorgt für viel Kritik

Der erste Skandal nach der gewonnenen Wahl: Donald Trumps Tochter Ivanka konnte es bei einem TV-Auftritt nicht lassen, Werbung für ihr Modelabel zu machen und steht deswegen nun in der Kritik.
| (the/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Es musste ja so kommen: Donald Trump (70) hat seinen ersten Skandal als künftiger US-Präsident am Hals. Überraschender Weise ist er aber nicht selbst für die Misere verantwortlich, sondern seine Tochter Ivanka Trump. Die 35-Jährige begleitete ihn gemeinsam mit ihren Geschwistern und ihrer Stiefmutter, Melania Trump (46), zu seinem ersten TV-Interview in die CBS-Sendung "60 Minutes" - am Handgelenk trug sie zu diesem Anlass einen 10.800 Dollar teuren Armreif aus ihrer eigenen Kollektion. Dafür erntet die blonde Unternehmerin nun harsche Kritik.

Welcher Star kurz nach der Wahl vehement gegen Donald Trump protestierte, erfahren Sie auf Clipfish

Denn ihr Label "Ivanka Trump Fine Jewelry" ließ es sich nicht nehmen und verschickte direkt im Anschluss an die Sendung eine E-Mail, in der für das besagte Schmuckstück geworben wurde. "Style Alert - Ivanka Tump trägt ihr Lieblings-Armband aus der Metropolis-Kollektion bei ,60 Minutes'", zitieren US-Medien aus der E-Mail. Kritisiert wird Trumps Tochter nun dafür, aus der Wahl ihres Vaters zum künftigen US-Präsidenten vornehmlich Profit schlagen zu wollen.

Dabei ist der Skandal um das goldene, mit Diamanten besetzte Armband nicht der erste Fall, in dem Ivanka Trump die politische Bühne ihres Vaters nutzt, um Werbung für ihr Mode-Unternehmen zu machen. Bereits im Juli hatte das ehemalige Model via Twitter Werbung für ein roséfarbenes Kleid gemacht, das sie auf einer Wahl-Veranstaltung der Republikaner getragen hatte.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren