Iris Berben: "Wir schaffen das" war der richtige Satz

Die Zeiten sind schwierig, aber Iris Berben glaubt an Solidarität und Humanität. Die Krise kann uns auch stärker machen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Iris Berben (l-r), Volker Bruch, Dennenesch Zoude, Anatole Taubman und Hans Sigl bei den Dreharbeiten für einen Kurzfilm für den UNHCR (Hochkommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge).
Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/dpa Iris Berben (l-r), Volker Bruch, Dennenesch Zoude, Anatole Taubman und Hans Sigl bei den Dreharbeiten für einen Kurzfilm für den UNHCR (Hochkommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge).

Berlin - Schauspielerin Iris Berben (69) glaubt an den Satz "Wir schaffen das" von Kanzlerin Bundeskanzlerin Angela Merkel aus der Flüchtlingskrise. Man könne über Versäumnisse vieles sagen, aber der Kern dieses Satzes habe nach wie vor seine "absolute Berechtigung". "Er erzählt viel über dieses Land und über die Menschen, die sich auch einbringen", sagte Berben in Berlin.

"Ich finde, da sollten wir immer wieder darauf hinweisen, weil alle anderen sind so viel lauter", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. "Und es gibt so eine große Anzahl von Menschen in diesem wirklich fantastischen Land, die sich einsetzen und die Wege finden wollen. Und insofern denke ich: Es ist und bleibt der richtige Satz."

Die Schauspielerin engagiert sich mit einem neuen Video für das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR). Mit Kollegen wie Bjarne Mädel, Katja Riemann, Florence Kasumba und Lea van Acken hat sie ein Gedicht vertont, das aufzählt, was Menschen auf der Flucht mitnehmen. Etwa Papiere, Handy, Wohnungsschlüssel, Kleidung, auch Erinnerungsstücke.

Auf Englisch hatten Stars wie Cate Blanchett und Keira Knightley das Gedicht vor vier Jahren eingesprochen. Der deutsche Clip soll zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni veröffentlicht werden.

Auf die Frage, ob die Welt nach der Coronavirus-Krise eine andere sein werde, sagte Berben: "Darüber denke ich auch häufig nach, zumal es ständig eingefordert wird." Momentan sei viel Platz für Veränderungen. Manchmal denke sie, Menschen hätten eigentlich selten aus Katastrophen und Kriegen gelernt. "Aber ich will auch eigentlich eher Hoffnung haben, dass man daraus etwas mitnimmt." Sie hoffe auf mehr Mitgefühl und Miteinander. Wenn man das als Initialzündung in die Zeit danach mitnehmen könne, sei das wichtig.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren