Interviews statt Duell: Donald Trump hat gegen Joe Biden das Nachsehen

Donald Trump versus Joe Biden: Wer konnte mehr Fernsehzuschauer für sich gewinnen? Das Ergebnis scheint eindeutig.
| (cos/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Donald Trump muss im Wahlkampf einen Rückschlag einstecken.
Evan El-Amin/Shutterstock.com Donald Trump muss im Wahlkampf einen Rückschlag einstecken.

Ein zweites Fernsehduell zwischen US-Präsident Donald Trump (74) und Herausforderer Joe Biden (77) sollte es nicht geben. Stattdessen gaben die beiden Herren im Rahmen des US-Präsidentschaftswahlkampfes in der Nacht auf Freitag (16. Oktober) zwei separate TV-Interviews. Trump in Miami, Florida, dem Sender NBC. Biden in Philadelphia, Pennsylvania, dem Sender ABC. Nun liegen die Einschaltquoten vor.

Das Buch "Joe Biden: Ein Porträt" hier bestellen.

Laut US-Portal "Variety" geht Biden als klarer Sieger des Abends hervor. Sein anderthalbstündiges Interview mit George Stephanopoulos (59), dem Nachrichtensprecher von ABC News und ehemaligem Kommunikationsdirektor des Weißen Hauses, verfolgten demnach durchschnittlich 14,1 Millionen Zuschauer. Trump, der die Fragen von "Today"-Moderatorin Savannah Guthrie (48) gestellt bekam, soll hingegen lediglich elf Millionen NBC-Zuschauer erreicht haben. Die Präsidentschaftswahl findet in den USA am 3. November 2020 statt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren