Ingrid Flick und Heidi Horten: Treffen sich zwei Milliardärinnen...

Heidi Horten zeigt ihre Privat-Schätze. Zur Eröffnung kommen geldige Freundinnen.
| Kimberly Hoppe
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kommen zusammen geschätzt auf über zehn Milliarden Euro: Heidi Horten (r.), die ihre Privatsammlung zeigt, mit Ingrid Flick in Wien.
API Kommen zusammen geschätzt auf über zehn Milliarden Euro: Heidi Horten (r.), die ihre Privatsammlung zeigt, mit Ingrid Flick in Wien.

Ein Werk von Roy Liechtenstein hängt normal in der Empfangshalle ihres Luxus-Domizils am Wörthersee. Auch die von ihr gesammelten Bilder von Pablo Picasso, Henri Matisse, Paul Klee, Gerhard Richter, Gustav Klimt, Damien Hirst und Andy Warhol, um nur einige zu nennen, schmücken sonst ihre Zimmer. Jetzt hat sich Milliardärin Heidi Horten (77; 2,7 Milliarden) einen Ruck gegeben, und 170 Privat-Schätze zu einer Schau für die Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

"Wow! The Heidi Horten Collection" ist bis zum 29. Juli im Wiener Leopold Museum zu bestaunen. Zur Eröffnung empfang die Witwe des deutschen Kaufhaus-Unternehmers Helmut Horten (†1987), der den Grundstein seines Vermögens in der NS-Zeit legte und von der Enteignung der Juden profitierte, geldige Freundinnen wie ihre Milliarden-Kollegin Ingrid Flick (die Familie besitzt geschätzt rund 7,3 Milliarden).

Angst, dass es bei Heidi daheim an den Wänden nun sehr verwaist ausschaut, muss niemand haben. Sie sagt: "Wir werden schon was finden, was wir aufhängen."


 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren