In Johnny Depps Haus: Eindringling genehmigt sich Drink und Dusche

Johnny Depp wurde vergangene Woche offenbar unfreiwillig zum Gastgeber. Laut eines US-Medienberichts soll ein Mann in das Anwesen des Schauspielers in Los Angeles eingedrungen sein und sich einen Drink und eine Dusche genehmigt haben.
| (jom/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Johnny Depp wurde unfreiwillig zum Gastgeber eines unbekannten Mannes.
Johnny Depp wurde unfreiwillig zum Gastgeber eines unbekannten Mannes. © Denis Makarenko / Shutterstock.com

Im Anwesen von Schauspieler Johnny Depp (57, "Fluch der Karibik") spielte sich offenbar eine skurrile Begegnung ab: Ein Mann soll sich Zugang zu seinem Haus in Los Angeles verschafft und es sich anschließend gemütlich gemacht haben - samt alkoholischem Getränk und einer Dusche. Das berichtet das US-Promiportal "TMZ". Am vergangenen Donnerstag wurde die Polizei demnach zunächst von einem Nachbarn in die Nähe der Residenz des Schauspielers in den Hollywood Hills gerufen. Dieser hatte einen offenbar obdachlosen Mann entdeckt, der sich in seinem Hinterhof in der Nähe des Pools aufhielt.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Der Nachbar sagte der Polizei, der Mann sei verschwunden, als er ihn konfrontiert habe, und über ein Tor gehüpft, was ihn näher an Johnny Depps Haus brachte. Laut der Quelle von "TMZ" wurde die Polizei wenig später erneut alarmiert, dieses Mal vom Sicherheitsteam des Schauspielers, die einen Eindringling in Depps Haus meldeten. Die Beamten fanden den Mann schließlich im Bad des Hauses vor, wo er sich geduscht hatte. Auch einen Drink aus der Hausbar soll er sich genommen haben. Die Polizisten mussten die Tür eintreten, um den unerwünschten Besucher festzunehmen.

Es ist nicht der erste Vorfall in Depps Haus in diesem Jahr: Wie "TMZ" berichtet, wurde im Januar eine mutmaßliche Einbrecherin festgenommen, nachdem sie in das Anwesen des Schauspielers eingedrungen war, das Alarmsystem auslöste, zunächst flüchtete und später festgenommen werden konnte.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren