Imkerinnen schenken Prinz Charles eine Anti-Falten-Creme

Bei dem Besuch eines Bildungszentrums für Landwirtschaft hat Prinz Charles ein ungewöhnliches Geschenk bekommen: eine Anti-Falten-Creme.
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Prinz Charles engagiert sich leidenschaftlich für die Umwelt.
Prinz Charles engagiert sich leidenschaftlich für die Umwelt. © imago/i Images

Prinz Charles (72) und Herzogin Camilla (73) haben an der Eröffnung eines Bildungszentrums für Landwirtschaft teilgenommen. Dabei trafen sie auch auf zwei Imkerinnen, die den Royals ihre Anti-Falten-Creme mit Honig anboten.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Die beiden Imkerinnen, ein Mutter-Tochter-Gespann, gaben die Creme zuerst an Prinz Charles, der sie an seine Frau weitergab. "Er sagte, er wird es probieren und mit seiner anderen Hälfte teilen und uns wissen lassen, ob es funktioniert", erzählten sie später laut "Express". Die Mutter scherzte auch, dass das Produkt wirklich gut wirke - sie sei in Wirklichkeit nämlich schon 150 Jahre alt.

Obwohl sie die Bienen unbedingt sehen wollten, durften Charles und Camilla keinen Blick auf die Insekten werfen. Die Imkerinnen warnten, dass sich die Tierchen an diesem Tag unberechenbar verhielten und stechen könnten. Daraufhin nahm Prinz Charles gleich mehr Abstand: Er wolle nicht gestochen werden, besonders nicht vor der Kamera.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren