Ihre Familie hilft bei der Suche nach Naya Rivera

Die Suche nach der vermissten Schauspielerin Naya Rivera geht weiter. Medienberichten zufolge ist auch ihre Familie angereist, um zu helfen.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Naya Rivera wird seit Mittwoch in Kalifornien vermisst
DFree/Shutterstock.com Naya Rivera wird seit Mittwoch in Kalifornien vermisst

Die US-Schauspielerin Naya Rivera (33), die unter anderem durch die Serie "Glee" bekannt wurde, wird weiterhin vermisst. Mittlerweile sind Mitglieder ihrer Familie am kalifornischen Piru-See eingetroffen, um bei der Suche nach Rivera zu helfen, berichtet das US-Promi-Portal "TMZ".

Hier sehen Sie die Serie "Glee" mit Naya Rivera

US-Medien veröffentlichten unter anderem ein Bild, das Riveras Mutter und ihren Bruder zeigen soll. Auf der Aufnahme ist eine Frau zu sehen, die auf einem Bootssteg kniet und mit weit ausgestreckten Armen gen See blickt. Die Polizei geht davon aus, dass Rivera bei einem Bootsausflug auf dem See ertrunken ist.

Suche über Nacht pausiert

Die Polizei von Ventura County gab unterdessen bekannt, dass die Suche nach Rivera in der Nacht zum Sonntag pausiere. Am Sonntagmorgen (Ortszeit) werde man die Suche fortsetzen. Unter einem entsprechenden Twitter-Beitrag der Polizei kommentierte auch eine Freundin Riveras, dass sie helfen wolle.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Die genauen Umstände des Verschwindens der Schauspielerin sind noch nicht geklärt. Rivera war am Mittwoch nach Angaben ihres vierjährigen Sohnes, der allein in einem gemieteten Boot auf dem See aufgefunden worden war, ins Wasser gesprungen und nicht mehr aufgetaucht. Der Junge soll unverletzt gewesen sein.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren