"Ich will keine Abhängigkeit von Geld"

Robert Downey Jr. spielt in seinem neuen Film "Der Richter: Recht oder Ehre" einen Anwalt. Eine ungewöhnliche Rolle für den Schauspieler - schließlich stand er früher oft genug selber vor Gericht.
| (sie/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Robert Downey Jr. spielt in seinem neusten Film einen Anwalt
Evan Agostini /Invision/AP Robert Downey Jr. spielt in seinem neusten Film einen Anwalt

Robert Downey Jr. (49, "Iron Man") hat schon in vielen Gerichtssälen vorsprechen müssen. Doch die Jahre der eigenen Drogen- und Alkoholabhängigkeit liegen längst hinter dem 49-jährigen Superstar. Heute hat der Schauspieler die Seiten gewechselt: In seinem neuen Film "Der Richter: Recht oder Ehre" ist es Downey, der als Anwalt vor Gericht auftreten darf.

Robert Downey Jr. in seiner Rolle als "Iron Man": Sehen Sie auf MyVideo den Trailer zum dritten Teil

Downey, der zusammen mit seiner zweiten Frau, der Produzentin Susan Downey (40, "The Book of Eli"), im nächsten Jahr sein zweites Kind erwartet, zählt laut "Forbes Magazin" zu den bestbezahlten Schauspielern der Welt.

Wie er der Nachrichtenagentur spot on news verriet, bringe dieser Umstand "zwar eine gewisse Ruhe und Gelassenheit" mit sich, habe aber keine "wirklich greifbare Bedeutung" für ihn. Denn Geld, so Downey weiter, "spielt immer dann eine große Rolle, wenn es nicht vorhanden ist. Aber abhängig zu sein von dem Gedanken, viel Geld haben zu müssen, gefällt mir nicht", so Downey weiter.

In "Der Richter" spielt die Beziehung zwischen Vater (Robert Duvall) und Sohn (Downey) eine sehr wichtige Rolle. Für Downey eine kleine Reise in die Vergangenheit: "Ich weiß noch sehr genau, wie ich mich nicht getraut habe, mich meinen Vater in einem Restaurant anzunähern", sagt Downey über seinen Vater, der über viele Jahre ein sehr erfolgreicher Schauspieler war. "Er war eine so große Lichtgestalt in Hollywood. Er hatte diese unsichtbare Mauer um sich aufgebaut."

Als Downey Jr. vor kurzem seine Mutter verlor, hinterließ er ihr einen sehr emotionalen Tribut auf seiner Facebook-Seite. "Sie war ein echtes Vorbild für mich, schauspielerisch und als Mensch. Sie war Alkoholikerin, dann trocken. Sie war eine sehr dickköpfige Lady", so Downey, der zugibt, diesen Dickkopf geerbt zu haben. "Und das würde ich auch niemals mehr ändern wollen. Ich bin der Sohn meiner Mutter. Und darauf bin ich sehr stolz."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren