Ice Bucket Challenge: Gwyneth Paltrow nominiert Chris Martin

Zwischen Gwyneth Paltrow und Chris Martin scheint es nach der Trennung im März kein böses Blut zu geben. Immerhin hat die 41-jährige Schauspielerin ihren Noch-Ehemann für die "Ice Bucket Challenge" nominiert. Ob dieser die Herausforderung annimmt, ist bisher noch unbekannt.
| (hom/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Gwyneth Paltrow stellt sich der "Ice Bucket Challenge"
instagram.com/Gwyneth Paltrow Gwyneth Paltrow stellt sich der "Ice Bucket Challenge"

Die "Ice Bucket Challenge" dreht in den sozialen Netzwerken unaufhaltsam ihre Runden. Kaum ein Star, der ihr entkommt. Nun ist die Eisdusche für den guten Zweck auch bei Hollywood-Schauspielerin Gwyneth Paltrow (41, "Two Lovers") angekommen. Auf Instagram postete sie ein kurzes Video, in dem sie erklärt, dass sie die ALS-Organisation mit einer Spende unterstützen werde. Außerdem nennt sie ihre drei Nominierten, die es ihr gleichtun müssen. Ein Name stellt dabei eine kleine Überraschung dar.

Bestellen Sie hier den Film "Country Strong" mit Gwyneth Paltrow in der Hauptrolle

Als ersten Auserwählten nennt sie nämlich ihren künftigen Ex-Mann Chris Martin (37, "Ghost Stories"). Außerdem fordert sie ihre Kollegin Cameron Diaz und Stella McCartney heraus. Kaum hat sie die drei Namen ausgesprochen, schüttet ihr auch schon ein Bekannter das eiskalte Wasser über den Kopf. Paltrow rennt mit einem lauten Schrei davon.

Während der 41-Jährigen eine Liaison mit "Glee"-Produzent Brad Falchuk (43) nachgesagt wird, soll ihr Noch-Ehemann Martin angeblich mit Oscar-Preisträgerin Jennifer Lawrence (24) angebandelt haben. Sieht so aus, als wären Paltrow und Martin nach der Trennung im März wieder für neue Beziehungen bereit. Sollte der Coldplay-Sänger nun auch noch die "Ice Bucket Challenge" akzeptieren, wäre das gewiss ein gutes Zeichen, dass es zwischen den beiden tatsächlich kein böses Blut gibt. Immerhin war das Paar über zehn Jahre miteinander verheiratet.

Bis zum heutigen Donnerstag hat die ALS-Organisation durch die virale Internet-Aktion über 41 Millionen US-Dollar (knapp 31 Millionen Euro) an Spenden eingenommen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren