Hurrikan "Ida" trifft auf US-Küste: Diese Stars beten um New Orleans

Hurrikan "Ida" ist mit voller Wucht auf die US-Küste getroffen. Zahlreiche Promis beten für den Bundesstaat Louisiana und dessen größte Stadt New Orleans.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ellen DeGeneres bangt um ihre Heimatstadt
Ellen DeGeneres bangt um ihre Heimatstadt © Jaguar PS/Shutterstock.com

Hurrikan "Ida" hat die Küste der USA erreicht. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 241 km/h fegt der Tropensturm über den Bundesstaat Louisiana und dessen größte Stadt New Orleans. Zahlreiche Promis, die aus der Gegend stammen, sind in den sozialen Medien mit ihren Gedanken bei den Betroffenen.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

So auch Talk-Masterin Ellen DeGeneres (63), die in einem Vorort von New Orleans zu geboren wurde. Sie schreibt auf Twitter: "Ich denke heute an meine Heimatstadt. Passt auf euch auf in New Orleans."

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Country-Sänger Tim McGraw (54) twitterte: "Ich bete für alle Leute in meinem Heimatstaat Louisiana und für alle, die auf Hurrikan Idas Pfad liegen. Passt auf euch auf", so der Musiker.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

"Möge Gott uns schützen"

Auch der bekannte Musiker Harry Connick Jr. (53) schloss sich an und wandte sich via Twitter an Gott: "Ich bete für meinen geliebten Heimatstaat und alle, die von dem Sturm betroffen sind."

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Der ehemalige NFL-Quarterback Drew Brees (42), der 16 Saisons für die New Orleans Saints spielte, schrieb auf Instagram: "Ich bete während dieser Zeit für New Orleans und ganz Louisiana. Möge Gott uns alle schützen."

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

"Lebensgefährliche Sturmflut"

"Ida" ist ein Hurrikan der Kategorie vier von fünf und wird von Meteorologen als "extrem gefährlich" eingestuft. Für New Orleans hatte das Nationale Hurrikanzentrum eine "lebensgefährliche Sturmflut", katastrophale Windböen und Stromausfälle angekündigt.

Vor genau 16 Jahren wütete Hurrikan "Katrina" in derselben Gegend. Damals kamen rund 1800 Menschen ums Leben.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren