Hulk Hogan will Trumps Vize-Präsident werden

Hulk Hogan scheint auch durch seinen Rassismus-Skandal nichts an Selbstbewusstsein eingebüßt zu haben. Da liegt es doch nahe, gemeinsame Sache mit Donald Trump zu machen.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Hulk Hogan bei einer Veranstaltung in New York
Evan Agostini/Invision/AP Hulk Hogan bei einer Veranstaltung in New York

Los Angeles - Eigentlich könnte man meinen, Hulk Hogan (62) hat genug Ärger am Hals, um ein bisschen leiser zu treten. In einem vor Jahren aufgenommenen Sextape soll er sich rassistisch geäußert haben. Nachdem das an die Öffentlichkeit kam, hat sich der Wrestling-Verband WWE schnell von seinem ehemaligen Aushängeschild distanziert. Hogan hat sich inzwischen öffentlich entschuldigt - und strebt nun offenbar nach einem neuen Amt.

Wrestling-Legenden unter sich: Auf MyVideo sehen Sie Hulk Hogan vs. Undertaker

Als der Ex-Wrestler vom US-Promiportal "TMZ" gefragt wurde, mit welchem Präsidentschafts-Kandidaten er gerne mal in den Ring steigen würde, sagte Hogan: "Ich will mit keinem der Kandidaten im Ring stehen. Ich will Trumps Vize-Kandidat werden." Und damit er auch wirklich Gehör findet, legte er nach: "Habt ihr das gehört? Vize-Präsident Hogan."

Zwischen ihm und dem Wrestling-Verband WWE soll es übrigens kein böses Blut geben: Sie seien die besten, kein Zweifel, sagte Hogan über seinen Ex-Arbeitgeber. "Ich liebe diese Leute. Das ist meine Familie."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren