Herzogin Kates kleiner Bruder wird zum Hundeflüsterer

James Middleton, der Bruder von Herzogin Kate, gibt Trainingstipps für Hunde. Es geht um Postboten, Eichhörnchen und weiteren "Unfug".
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
James Middleton gibt Trainingstipps für Hunde.
James Middleton gibt Trainingstipps für Hunde. © imago images / PA Images

Herzogin Kates (39) Bruder, James Middleton (33), hat seine vielen Hunde im Griff, wie er regelmäßig auf seinem persönlichen Instagram-Account zeigt. Weil er im Laufe seiner Hundebesitzerkarriere allerdings so ziemlich jeden "Unsinn" kennengelernt hat, den diese Vierbeiner dann und wann anstellen, gibt er sein Wissen und seine Erfahrungen jetzt in Form von "Trainingstipps" weiter. Einen ersten Videoclip mit der Ankündigung dazu hat er auf dem Instagram-Account seines Shops "Ella & Co" hochgeladen.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

"Jeder Hundebesitzer kennt die Herausforderungen, die Hunde mit sich bringen, und den Unfug, den sie anstellen können", schreibt er zum Clip und wird dann konkreter: "Ob sie den Postboten anbellen, vorübergehend ihren Namen vergessen, wenn sie gerufen werden, die Mülltonnen plündern oder einem Eichhörnchen hinterherjagen - ich habe das alles schon erlebt", gibt Middleton zu. Deshalb werde er nun ein paar Monate lang jede Woche einen neuen Trainingstipp vorstellen, wie er seine Hunde erziehe. "Hoffentlich ist er nützlich", so der Hunde-Fan.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Kein Hundetrainer, aber eine besondere Beziehung

James Middleton betont zu Beginn des Videos, dass er kein professioneller Hundetrainer sei, "aber jemand, der seine Hunde liebt und jeden Tag ein bisschen mit ihnen trainiert". Und während Herrchen das in die Kamera erzählt, sitzen sechs Fellnasen im Hintergrund und warten brav darauf, dass es mit dem Hundeentertainment endlich losgeht.

Das jüngste der drei Middleton-Geschwister hat eine besondere Beziehung zu seinen Hunden, vor allem zu der titelgebenden Ella, denn sie half ihm, seine "2018 diagnostizierte klinische Depression" zu überwinden. "Während dieser schwierigen Zeit haben mich meine Hunde gerettet. Sie waren meine Freunde, Gefährten, Lehrer und Therapeuten. Ganz besonders Ella. Ella ist seit zehn Jahren meine ständige Begleiterin. Sie hat mich zu all meinen Therapiesitzungen begleitet und mir geholfen, meine Ängste zu beruhigen. Sie war mein Grund, morgens aufzustehen", erklärte er im Juni 2020 in seinem allerersten Post auf der Hunde-Seite.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren