Hellas Kytaro: Münchens Party-Grieche ist zurück

Münchens Party-Grieche Kytaro ist zurück: an alter Stelle unterhalb der Reitschule. An vier Abenden hintereinander wird Eröffnung gefeiert. Warum die Servietten aber künftig nicht mehr durch die Luft fliegen.
| Kimberly Hagen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Matthias Scheffel und Frau Layla Omar
BrauerPhotos 12 Matthias Scheffel und Frau Layla Omar
Liliana Nova
BrauerPhotos 12 Liliana Nova
Natascha Grün und Param Multani
BrauerPhotos 12 Natascha Grün und Param Multani
Natalie Lefevre mit Freund Daniel
BrauerPhotos 12 Natalie Lefevre mit Freund Daniel
Natalie Zellner und Sarah Joelina Schütte
BrauerPhotos 12 Natalie Zellner und Sarah Joelina Schütte
Florian Fischer Fabian
BrauerPhotos 12 Florian Fischer Fabian
DJ Tom Novy mit Bella Colak
BrauerPhotos 12 DJ Tom Novy mit Bella Colak
DJ Stefan Zeitler
BrauerPhotos 12 DJ Stefan Zeitler
Alexander Rühlemann und Claudia Kluthe
BrauerPhotos 12 Alexander Rühlemann und Claudia Kluthe
Natalie Lefevre und Natascha Grün
BrauerPhotos 12 Natalie Lefevre und Natascha Grün
Sarah Joelina Schütte
BrauerPhotos 12 Sarah Joelina Schütte
Liliana Nova
BrauerPhotos 12 Liliana Nova

München - Alfred Biolek war Fan, Eckart Witzigmann liebte die Lammhaxn und die jungen Promi-Wilden tanzten auf den Tischen. Das Kytaro, der Szene- und Party-Grieche unterhalb von Café Reitschule, ist bis heute legendär.

Jetzt feiert die Gastro-Legende ihr Comeback: Das Kytaro eröffnet heute Abend wieder an seiner Münchner Ur-Adresse in der Königinstraße.

Chef Leonidas "Leo" Arachovitis zur AZ: "Kaum zu glauben, aber wahr: Wir sind zurück! Ein Patent auf Spaß gibt es zwar nicht, aber wir waren damals das erste Ess-Lokal, das Partys gefeiert hat." Nach dem Ende 2009 pendelte das Kytaro durch München (Prinzregentenstraße, Schrannenhalle, Ex-Nektar). Danach war vorerst Schluss.

Warum keine Servietten durchs Kytaro fliegen

Wie seine Eröffnung in Corona-Zeiten abläuft? "Wir werden vier Eröffnungsabende haben und natürlich alle Regeln einhalten." Fliegen noch die weißen Servietten um Mitternacht zu Sirtaki-Klängen durch den Raum?

"Nein. Es ist gerade nicht die Zeit für Partys, das ist unangemessen", sagt Leo Arachovitis. "Viele Kollegen müssen ihre Lokale schließen, sind finanziell am Ende. Das ist echt bitter. Ich bin froh, öffnen zu können. Ein gutes Essen mit geliebten Menschen ist momentan eh das Schönste."  

Lesen Sie hier: Nach Insolvenz - Schwere Vorwürfe gegen die Gasteig-Gastro

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren